Gegen Antisemitismus & Rassismus

Angriff auf israelisches Restaurant – Haidhauser fordern Aufklärungskampagne

Vermehrt kam es in den letzten Monaten  zu erschreckenden Attacken mit rassistischen Hintergründen im Viertel Haidhausen. Was nun dagegen getan werden soll und wie die Reaktionen darauf waren...

Haidhausen – Ein Angriff auf ein israelisches Restaurant im Viertel, ein Angriff auf eine Transperson nahe des Weißenburger Platzes und jede Menge Hakenkreuze, die auf Plakate geschmiert wurden – das, so zählte Carmen Wegge bei der Bürgerversammlung auf, sind Dinge, „die wir uns nicht bieten lassen dürfen“. 

Carmen Wegge fordert eine Aufklärungskampagne gegen Antisemitismus und Rassismus.

Deswegen beantragte sie, die Fachstelle für Demokratie möge im Viertel eine Aufklärungskampagne gegen Antisemitismus und Rassismus starten. Sie erntete tosenden Applaus. Eine deutliche Mehrheit stimmte ihrem Antrag zu. Nur Einzelne votierten dagegen. Für Wegge unerklärlich. 

„Das kann ich nicht nachvollziehen, wenn man sich enthält ist das eine Sache“, sagte sie zu Hallo. „Aber dagegen stimmen – das hat mich sehr überrascht.“ Die 30-jährige Haidhauserin war schockiert, als sie vergangenen November von den Angriffen erfahren hatte. 

Anwohner hatten damals in der Nacht Scheiben klirren gehört und die Polizei verständigt. Unbekannte hatten die Fensterscheiben eines israelischen Restaurants in der Steinstraße zerbrochen und die Beleuchtung in dem Restaurant zerstört. 

hki

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tegernseer Landstraße: Tödlicher Unfall durch LKW 
Tegernseer Landstraße: Tödlicher Unfall durch LKW 

Kommentare