Schlagerstar gesucht

Giesing sucht den Superstar: "Wir wollen uns – und das Publikum – überraschen lassen"

+
Barbara Schulte (l.) und Sara Sepehri Shakib suchen für den Giesinger Preis einen „ironischen Schlager“. 

Musiker, Künstler und Schauspieler aufgepasst: Der Giesinger Kulturpreis wird wieder verliehen. Gesucht wird ein Schlagerstar der überrascht und Verständnis für Ironie hat.

Obergiesing – Barbara Schulte und Sara Sepehri Shakib haben sich ein hehres Ziel gesetzt. Sie – Geschäftsführerinnen der Kulturstiftung der Versicherungskammer sowie des Kulturzentrums Giesinger Bahnhof – suchen einen Schlagerstar. Und zwar einen, dessen Show Lady Gaga inspi­rieren würde, dessen Kostüme Marlene Dietrich vor Neid erblassen ließe und dessen Texte Falcos allemal das Wasser reichen dürften. 

Ganz ernst gemeint ist das mit dem Schlager aber nicht. „Wir sehen das eher mit einem Augenzwinkern und Ironie“, sagt Sepehri Shakib. Ganz in der Tradition des Preises suchen die Ausschreiber nämlich etwas Experimentelles, in der Form noch nicht Dagewesenes. „Wir wollen nicht die Heimatsound-Liedermacher ansprechen“, sagt Schulte. „Sondern wir suchen nach einem neuen, interessanten Umgang mit dem Genre. Wir wollen uns – und das Publikum – überraschen lassen.“ 

Seit 2006 wird der Preis alle zwei Jahre ausgelobt, in der Jury sitzen auch diesmal einige Prominente – von Veronika von Quast über Stefan Noelle bis zu Anna McCarthy. Sie wählen im April fünf Finalisten aus – die dann im Juli je 15 Minuten Zeit auf der Bühne haben, um Publikum und Jury für sich zu gewinnen. 

Infos zum Preis

Interessierte aus ganz München können ihre Bewerbung bis Montag, 2. März, einreichen. Insgesamt ist der Giesinger Kulturpreis mit 5000 Euro dotiert, darunter vergibt auch das Publikum einen Preis. Mehr Infos unter www.­giesinger-bahnhof.de

hki

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie  in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Raub in München: Warenzusteller mit Waffe bedroht
Raub in München: Warenzusteller mit Waffe bedroht

Kommentare