Bangen ums Bergahorn

Daglfing: Makler kündigt Neubauprojekt im Viertel an – Jahrhundertealter Baum muss weichen

+
Im Herbst hatten Brigitte Zach und Christiane Kurz Alarm geschlagen. Wird der Baum nun trotzdem gefällt?

Die Nerven bei Anwohnern der Traberstraße liegen blank: Eigentlich wollen sie ihren geliebten Baum, ein altes Bergahorn, retten. Doch der Makler wirbt bereits mit einem großem Neubauprojekt...

Daglfing – Nun scheint es, als würden die Befürchtungen der Anwohner in der Traberstraße eintreten. Im vergangenen Herbst hatten sie Alarm geschlagen und beim BA vorgesprochen: Der vermutlich mehr als 100 Jahre alte Bergahorn mit einem Stamm-­Umfang von gut zwei Metern müsse erhalten bleiben (Hallo berichtete). 

Das Gremium unterstützte den Bürgerantrag und verlangte von der Verwaltung, den Bau der Gebäude so umzuplanen, dass der Ahorn erhalten bleibe. Doch nun wirbt eine Immobilienfirma bereits mit dem Bauprojekt und preist drei Stadthäuser sowie ein Doppelhaus an. Zwar steht dabei „in Bearbeitung“, aber für Anwohner Berta Geßler ist klar: „Das wird doch sicher genehmigt.“ 

Die LBK teilte lediglich mit, dass die drei Stadthäuser genehmigt wurden, die Genehmigung für das Doppelhaus sei noch nicht fertig bearbeitet. Für Geßler eine schreiende Ungerechtigkeit: „Vor vier Jahren durften Nachbarn den Baum nicht mal zurückschneiden.“ 

Ihr geht es um mehr als den Baum: Sie fürchtet, dass die Gegend mit solchen Bauprojekten ihren Charakter verliere.

Hanni Kinadeter

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Letzte Runde im Russenrad?
Letzte Runde im Russenrad?
Feuerteufel auf großer Tour – Fünf Brände an einem Abend gelegt
Feuerteufel auf großer Tour – Fünf Brände an einem Abend gelegt
Aufregung in U-Bahn – Maskierter Mann mit Schaumstoffaxt
Aufregung in U-Bahn – Maskierter Mann mit Schaumstoffaxt
Kennen Münchner die Dult? – Stadt macht eine Umfrage zur Wahrnehmung des Volksfestes 
Kennen Münchner die Dult? – Stadt macht eine Umfrage zur Wahrnehmung des Volksfestes 

Kommentare