Kennen Sie die Dult?

Kennen Münchner die Dult? – Stadt macht eine Umfrage zur Wahrnehmung des Volksfestes 

+
Auf der Dult ist einiges geboten und das seit weit über 200 Jahren.

Die Wiesn? Kennt jeder Münchner. Aber wie steht es um das „echte“ Münchner Volksfest, die Dulten?

Au – Die finden seit 1796 in der Au statt und deren rund 285 000 Besucher kommen zu fast 70 Prozent aus der Stadt München. Das will das Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) jetzt mit einer aktuellen Online-Umfrage herausfinden. 

Den Link dazu finden Sie hier. 

Dort will die Stadt von den Münchnern wissen, ob sie die Auer Dult kennen, wenn ja, woher und ob sie sie besuchen. „Das Referat macht regelmäßig Umfragen, um ein Stimmungsbild zu haben“, erklärt Sprecherin Dr. Gabriele Papke. 

Die letzte auf der Dult war 2015 und hätte beispielsweise ergeben, dass rund zwei Drittel der Besucher weiblich seien und 64 Prozent der Besucher über 50 Jahre alt. Gerade erst habe man auch Online- und persönliche Befragungen zum Oktoberfest gemacht. Die Auswertung würde aber noch bis 2020 dauern. 

Was die Umfrage für Konsequenzen haben könnte? „Das wissen wir erst, wenn die Ergebnisse vorliegen“, erklärt Papke. Vielleicht werde man die Werbemaßnahmen anpassen. mak

Die Kirchweihdult auf dem Mariahilfplatz beginnt am Samstag, 19. Oktober, und geht bis Sonntag, 27. Oktober. Die Stände haben von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

mak

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen 

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Brand in Tiefgarage – 10.000 Euro Sachschaden durch Rauch
Brand in Tiefgarage – 10.000 Euro Sachschaden durch Rauch
Neuer Kinofilm spielt im Herzen von Giesing
Neuer Kinofilm spielt im Herzen von Giesing
Bewusstlos liegen gelassen –Kleintransporter fährt Radlerin an und flüchtet
Bewusstlos liegen gelassen –Kleintransporter fährt Radlerin an und flüchtet
Entsteht in Giesing bald ein Kultur- und Begegnungszentrum?
Entsteht in Giesing bald ein Kultur- und Begegnungszentrum?

Kommentare