Was soll es 2019 Neues in den Vierteln geben?

Untergiesing und Harlaching: Die große Jahresvorschau der Viertel-Chefs

+
Ein Herzensprojekt des Bezirksausschusses: Der Bau einer S-Bahn-Haltestelle an Tram-Station Großhesseloher Brücke, um Harlaching anzubinden und eine Querverbindung über die Isar zu schaffen.

Untergiesing/Harlaching – 2019 stehen einige Großprojekte im Osten an: Zum Beispiel könnten in Harlaching die ersten Weichen für eine neue S-Bahn-Station gestellt werden

Vorsitzender des Bezirksausschusses, Clemens Baumgärtner.

Wird es in Harlaching bald eine S-Bahn-Station geben? Eine erste Weiche könnte 2019 gestellt werden, berichtet Viertel-Chef Clemens Baumgärtner (CSU): „Mitte des Jahres entscheidet der Landkreis darüber – das ist mal der erste Schritt.“

Dann müsse die DB Netz AG noch zustimmen. Damit will der BA-Vorsitzende ein Projekt vorantreiben, das der Bezirksausschuss im Herbst beschlossen hatte: der Wunsch, an der Tram-Station Großhesseloher Brücke eine S-Bahn-Station zu errichten, Harlaching anzubinden und eine Querverbindung über die Isar zu schaffen (Hallo berichtete). Das käme nicht nur den Harlachingern, sondern auch den Pendlern aus dem Landkreis entgegen. „Alle könnten damit Zeit sparen und müssten nicht Autofahren“, sagt Baumgärtner.

Sollte das Projekt von allen Seiten befürwortet werden, so der Viertelpolitiker und künftige Wirtschaftsreferent, könne Mitte des nächsten Jahrzehnts mit dem Bau begonnen werden.

Endgültiger Bauplan

Es ist das wichtigste Bauvorhaben im Viertel: Der Neubau des Klinikums. 2019 sollen konkrete Planungen ausgearbeitet werden.

Das größte und wichtigste Bauvorhaben im 18. Stadtbezirk ist der Neubau des Klinikum Harlachings. Im vergangenen Oktober lagen dem Stadtrat bereits erste Entwürfe vor (Hallo berichtete). „2019 soll die endgültige Planung stehen“, berichtet BA-Chef Baumgärtner. Unklar sei bislang, ob die Abflugschneise des Rettungshubschraubers geplant werde wie bislang.

Laut Entwürfen verläuft diese nämlich genau über dem bewohnten Altharlaching, anders als früher, als die Hubschrauber über das Waldgebiet an- und abflogen. „Daran soll es natürlich nicht scheitern, aber wenn es nicht absolut notwenig ist, sollte man vermeiden, dass die Hubschrauber direkt über die Häuser fliegen“, sagt Baumgärtner. 

Nichtsdestotrotz sei das Krankenhaus immens wichtig für Harlaching, schon historisch gesehen, und nicht zuletzt wegen der zahlreichen Arbeitsplätze im Klinikum.

Die vielen Möglichkeiten des Candidplatzes

2019 soll eine Machbarkeitsstudie für Nutzungsmöglichkeiten des Candidplatzes konzipiert werden.

Was am Candidplatz geschieht, ist noch unklar. In diesem Jahr wird an einer Machbarkeitsstudie gearbeitet. Verschiedene Parteien hatten im Bezirksausschuss zu verschiedenen Nutzungen Anträge gestellt – vom Bau einer Realschule, über Wohnungen und Gewerbe, bis zum Schwimmbad. „Das Schulreferat hatte hier keinen Bedarf für eine Realschule gesehen – mit Verweis auf die nahegelegene Schule in der Chiemgaustraße“, sagt der Viertelchef. „Aber das stimmt so nicht.“ Er hofft darauf, dass in der Zeit, in der die Machbarkeitsstudie erstellt wird – „Minimum zwei jahre“ – der Bedarf erkannt wird. Auch dem Landratsamt, das den Candidplatz demnach ebenfalls als Standort in Erwägung gezogen hatte, ist offenbar eine Absage erteilt worden. „Wegen des Stadions brauchen wir dort auch Stellplatznachweise“, sagt Baumgärtner. 

Hanni Kinadeter

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schwerer Unfall: Kleiner Junge (6) wird frontal von Pkw erfasst
Schwerer Unfall: Kleiner Junge (6) wird frontal von Pkw erfasst
Tegernseer Platz: Umgestaltungspläne entfachen Viertelkrieg
Tegernseer Platz: Umgestaltungspläne entfachen Viertelkrieg
Grabsteine – sichtbare Andenken über den Tod hinaus
Grabsteine – sichtbare Andenken über den Tod hinaus
So lebt es sich in Münchens erster integrativer WG
So lebt es sich in Münchens erster integrativer WG

Kommentare