1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Südost

720 Euro Parkgebühren jährlich: Schock für integrative Kita in Untergiesing

Erstellt:

Von: Katrin Hildebrand

Kommentare

Auf einem der Plätze im Hintergrund dürften Metzners Kolleginnen gegen eine Gebühr ganzjährig parken.
Auf einem der Plätze im Hintergrund dürften Metzners Kolleginnen gegen eine Gebühr ganzjährig parken. © Katrin Hildebrand

Ein Schock für die Kita an der Gerhardstraße in Untergiesing: Die integrative Einrichtung soll ab sofort 720 Euro pro Parkplatz bezahlen – KVR deutet Lösung an.

Untergiesing - Zwei Autostellplätze braucht der Kindergarten „Kirschbaum“ ganz in der Nähe dringend – für die beiden Heilpädagoginnen aus Traunstein. Bisher waren die dafür nötigen Ausgaben auch kein Problem. Durch die Erhöhung der städtischen Parkgebühren kostet jedoch ein Platz im Jahr nun plötzlich 720 statt 120 Euro. Für eine kleine Kita mit 30 Kindern ist das nicht mehr erschwinglich.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

720 Euro Parkgebühren jährlich: Integrative Kita in Untergiesing ist auf zwei Parkplätze angewiesen

„Ich war geschockt, als uns die hohe Rechnung ins Haus flatterte“, sagt Sonja Metzner, Leiterin der Einrichtung in der Gerhardstraße 17. „Ich habe dann bei der Stadt angerufen und gefragt, ob das ein Fehler ist.“ Die Vermutung aber wurde ihr damals nicht bestätigt. „Unter diesen Umständen könnten wir uns allenfalls einen Schein aus den Rippen schnitzen“, erklärt sie gegenüber Hallo.

Dabei sei es so wichtig, dass die Heilpädagoginnen in der Nähe der Kita parken könnten. „Wir sind ein integrativer Kindergarten. Die beiden sind eigens für die Kinder mit Behinderung zuständig.“ Diese machen etwa ein Drittel der Zöglinge aus. „Zum Glück kann wenigstens unsere Sprachtherapeutin mit dem Radl herkommen.“ Bei den Traunsteinerinnen ist das wegen der Entfernung zum Wohnort freilich nicht möglich. „Wir haben hier in München gar keine Heilpädagoginnen mehr gefunden“, erklärt Metzner. „Der Markt ist in der Stadt quasi völlig abgegrast.“

Hohe Parkplatz-Gebühren für Kita-Mitarbeiterinnen: Kreisverwaltungsreferat deutet Lösung an

Die 720 Euro für einen Parkplatz im Jahr verlangt die Stadt von allen Gewerbetreibenden, die vor Ort keine private Abstellmöglichkeit haben und ihren Wagen im umliegenden Lizenzgebiet regelmäßig parken wollen. Betroffen sind etwa Handwerker. „Aber unsere Kita ist ein steuerbefreiter gemeinnütziger Verein“, erklärt Metzner. „Wir erwirtschaften keine Gewinne.“ Auch BA-Mitglied Melly Kieweg (Bündnis fürs Viertel) klagt: „Das ist eine kleine Kita, eng mit Giesing verwoben. Das ist kein riesiges Kita-Unternehmen, wie es sie freilich auch gibt.“

Ein Blick auf die Webseite der Stadt verrät: Nachweislich gemeinnützige Körperschaften zahlen nur 120 Euro pro Parkplatz im Jahr. Auf Hallo-Anfrage beim Kreisverwaltungsreferat sagte eine Sprecherin nun: „Die Kita soll einen entsprechenden Antrag stellen und darin ihre Gemeinnützigkeit kurz darlegen.“ Dem Entscheid über den Antrag könne sie aber nicht vorgreifen.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare