1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Südost

Kommt die Ring-S-Bahn in München? Antrag für neuen Haltestation macht Hoffnung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katrin Hildebrand

Kommentare

Maximilian Matheisen vor der Schallschutzwand am Tassiloplatz. Hinter ihr liegt der Münchner Südring. Dieser könnte theoretisch auch von S-Bahnen befahren werden.
Maximilian Matheisen vor der Schallschutzwand am Tassiloplatz. Hinter ihr liegt der Münchner Südring. Dieser könnte theoretisch auch von S-Bahnen befahren werden. © Katrin Hildebrand

Die Pläne zu einer Ring S-Bahn sollen nun in München wiederbelebt werden. Ein Bürger aus der Au schlug den Tassiloplatz als potenzielle Haltestelle dafür vor...

OBERE AU Der Eisenbahnhalt Pocci­straße ist in Vorbereitung, eine Station am Kolumbusplatz wird diskutiert. Nun aber gibt es einen neuen Vorschlag: Bei der Bürgerversammlung Au brachte Maximilian Matheisen die Idee der Ring-S-Bahn wieder ins Spiel und stellte einen Antrag auf eine Station am Tassiloplatz. Die Hintergründe hat er Hallo erläutert.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Wegen Bauarbeiten an der 2. Stammstrecke in München kommt es bei fast allen Linien zu Fahrplan-Änderungen. Wann sich Fahrgäste auf Umleitungen und Halt-Ausfälle einstellen sollten.

Haltestelle derb Ring-S-Bahn am Tassiloplatz?: Pläne für Ring S-Bahn nach Berliner Vorbild

„München hat viele Tassiloplätze“, sagt Matheisen. Damit meint er all die ehemaligen Industrieflächen, auf denen in den vergangenen Jahren neuer Wohnraum entstanden ist. Der Bedarf nach öffentlichem Verkehrsanschluss sei an diesen Orten sehr hoch – und nötig für die klimafreundliche Verkehrswende. Matheisens Idee: Überall dort könnten S-Bahnhöfe entstehen, die durch eine Art Ring-S-Bahn verbunden werden.

Der Tassiloplatz, an dem Matheisen wohnt, liege besonders ideal am Münchner Eisenbahn-Südring. „Die Freiflächen entlang der Bahngleise sind ausreichend groß für einen funktionalen Eisenbahn-Haltepunkt“, erklärt er. Die dafür nötigen drei bis fünf Meter Breite und 200 Meter Länge seien gewährleistet. „Bahnsteige gibt es bei der Bauindustrie mittlerweile aus dem Katalog im Baukastensystem.“ Matheisen zufolge hat der Platz zudem die perfekte Position:

Er liegt je 900 Meter vom Ostbahnhof und vom Kolumbusplatz entfernt, wie geschaffen für eine Haltestelle. Diese könnten sowohl die Bewohner des nahen Kustermannparks als auch die Menschen in den Welfenhöfen am alten Paulaner-Biertragl-Lager und in den Bernbacher-Neubauten nutzen. „Je näher die Bahn zu den Menschen kommt, desto mehr Leute steigen ein.“

S-Bahnhalt am Tassiloplatz?: Druck auf Regierungen soll vergrößert werden

Seinen Antrag hat Matheisen als Privatperson gestellt. Seine Inspiration und die Fachinformationen bezieht er aus dem Arbeitskreis Schienenverkehr des „Münchner Forum“, dessen Mitglied er ist. Bei der Bürgerversammlung stieß der Antrag auf große Zustimmung. Dennoch weiß der Anwohner, dass dies nur ein Anfang sein kann. „Es sollten mehr solche Anträge aus anderen Ecken der Stadt kommen“, sagt er. „Das würde den Druck auf die Stadt, aber auch auf die bayerische Landesregierung erhöhen. Ohne die geht in Sachen Bahn gar nichts.“

Das Verkehrsministerium erklärte auf Nachfrage, dass ein S-Bahnring noch immer geprüft werde – unter Einbeziehung von Nord- und Südring. Da die Untersuchungen aktuell in vollem Gange seien, könnten die Ergebnisse frühestens Ende des Jahres vorliegen.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare