1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Südost

Giesinger Schüler müssen zum Qualmen auf Fußweg – und Senioren kommen an der Stelle nicht mehr durch

Erstellt:

Von: Katrin Hildebrand

Kommentare

Samira Parker (re.) und ihre Freunde rauchen am Gehweg, links der Linie liegt das Schulgelände. Florian Ring sucht nach einer neuen Lösung für die Raucher.
Samira Parker (re.) und ihre Freunde rauchen am Gehweg, links der Linie liegt das Schulgelände. Florian Ring sucht nach einer neuen Lösung für die Raucher. © Katrin Hildebrand

Erwachsene Schüler in Giesing müssen zum Rauchen das Schulgelände verlassen. Damit blockieren sie jedoch den angrenzenden Gehweg. Nun wird nach einer Lösung für alle gesucht...

Obergiesing - An Schulen gilt: Rauchen verboten. Das regelt ein Bundesgesetz, welches seit 2007 für „effektiven Nichtraucherschutz“ sorgen soll. In Obergiesing sorgt es seit Jahren auch für Ärger. Denn die erwachsenen Schüler des Anton-­Fingerle-Bildungszentrums an der Schlierseestraße – gleich ums Eck vom Giesinger Bahnhof – müssen zum Rauchen auf den öffentlichen Gehweg. Das stört viele Ältere, wie die Seniorenbeauftragte des BA Obergiesing-­Fasangarten, Brigitte Reinwald, gegenüber Hallo berichtet.

„Gehbehinderten Menschen ist es kaum möglich, sich auf dem schmalen Streifen mit Kopfsteinpflaster durch die vielen Raucher zu kämpfen“, erklärt sie. „Die Schüler sind meist sehr höflich, aber einige Senioren fühlen sich im Gedränge trotzdem unwohl.“ Viele hätten sich beim Altenzentrum Obergiesing über die Menschenansammlungen beschwert.

Raucher müssen auf Gehweg rauchen: Extra Raucherbereich für Schüler als Lösung?

Samira Parker (Nachname geändert) und ihre Freunde besuchen am Bildungszentrum die Fachakademie für Sozialpädagogik. Sie kennen das Problem. „Wir würden ja woanders rauchen, dürfen aber nicht. Wenn wir nur ein Stück auf dem Schulgelände stehen, das ja direkt an den Fußweg grenzt, schicken uns die Lehrer sofort zurück auf den Gehsteig.“ Zu Hochzeiten tummeln sich um die 200 Schüler zwischen Radweg und roter Linie, die das Schul- vom öffentlichen Gelände abgrenzt.

„70 Prozent der jungen Menschen, die eine der fünf Schulen hier besuchen, sind erwachsen und dürfen rauchen“, erklärt Florian Ring, stellvertretender Leiter des München Kollegs, das ebenfalls im Bildungszentrum untergebracht ist. Doch das Gesetz schreibe nun mal vor, dass auch nicht auf dem Schul-Freigelände gequalmt werden dürfe.

Ring überlegt, einen Mini-­Raucherbereich auf einer vernachlässigten und oft zugemüllten Fläche zwischen Grünanlage und Feuerwehreinfahrt einzurichten. „Das wäre eine rechtliche Grauzone und ideal, denn der Fußweg bliebe unbehelligt.“

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare