Kein Platz für Grundschüler

Der Bebauungsplan für die Orleansstraße steht – wird es an der Flurstraße bald eng?

So sollen die Orleanshöfe mal aussehen.
+
So sollen die Orleanshöfe mal aussehen.
  • Marie-Julie Hlawica
    vonMarie-Julie Hlawica
    schließen

Die Pläne für die Orleanshöfe schreiten voran. Es wird beklagt, dass ein Mangel an Schulplätzen herrscht. Die Flurschule müsste dringend erweitert werden.

Noch verkaufen vier Gebrauchtwagenhändler auf der Brache an der Orleansstraße 70 ihre Fahrzeuge. Doch schon bald werden sie den geplanten „Orleanshöfen“ weichen. Die Neubebauung mit rund 450 Wohnungen, Gewerbeflächen, einem Hotel, zusätzlichen Serviced Apartments, Nahversorgern und zwei Kindertagesstätten ist nicht nur vielen Bürgern ein Dorn im Auge. Denn schon jetzt, vor dem ersten Spatenstich auf dem knapp vier Hektar großen Gelände, stellt sich unter anderem die Frage, an welcher Schule der Nachwuchs der neuen Anwohner Platz finden soll.

Obwohl bisher weder die Direktorin noch der Förderverein der Schule kontaktiert wurde, hat das Referat für Bildung und Sport (RBS) klare Vorstellungen: „Das Baugebiet Orleanshöfe liegt im Grundschulsprengel Flurstraße. Die Grundschule Flurstraße soll nach aktuellem Stand das Baugebiet Orleans­höfe versorgen. Eine erneute prognostische Betrachtung der Schüler- und Klassenzahlentwicklung ist für dieses Jahr geplant.“

Das Schulhaus an der Flurstraße teilen sich bereits zwei Schulen.

Baupläne für die Orleanshöfe - Schulleiterin beklagt Platzmangel

Claudia Wiessner, Leiterin der Flurschule, ist davon überrascht: „Bisher war mir der Bebauungsplan der Stadt München an der Orleansstraße nicht bekannt. Unsere Schule wartet seit langem darauf, erweitert zu werden, hat aber keine Aussichten darauf. Es fehlt an einer bebaubaren Fläche.“

Die Flurschule, eine der ältesten Grundschulen Münchens, wurde im Oktober 1905 geöffnet. Sie teilt sich mit ihren knapp 300 Grundschülern und einer Realschule, Hort und Kita den alten Bau – und gilt seit Jahren als zu klein. Auch der zweite Vorsitzende des Fördervereins der Flurschule, Levi Brunner, weiß nichts von den Schulplänen des RBS: „Dabei würden wir gerne mit einbezogen werden, um unsere Ideen zur Sprache zu bringen und aktiv beim Umbau mitzugestalten.“

Denn das RBS prüft, wie es weitergehen soll: „Im 3. Schulbauprogramm wurde die Grund-und Realschule Flurstraße 4 mit einem Untersuchungsauftrag für eine Kapazitätserweiterung aufgenommen.“

Auch interessant:

Kommentare