1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Südost

Anlässlich des Jahrestags der Pogromnacht lädt BA zu Rundgang und Lesung durch das eigene Viertel

Erstellt:

Von: Katrin Hildebrand

Kommentare

Truppen der SA beim Hitler-Putsch 1923 am Bürgerbräukeller. Dort scheiterte 1939 Georg Elsers Attentat auf Hitler.
Truppen der SA beim Hitler-Putsch 1923 am Bürgerbräukeller. Dort scheiterte 1939 Georg Elsers Attentat auf Hitler. © dpa

Anlässlich des 84. Jahrestages der Pogromnacht wird in Au-Haidhausen ein Viertel-Rundgang mit Fokus auf den Naziterror im Stadtteil stattfinden. Alle Infos:

Au-Haidhausen Einen Spaziergang mit tragischem Inhalt und besonderen Zeitdokumenten: Das plant der BA Au-Haidhausen anlässlich des 84. Jahrestages der Pogromnacht vom 9. November 1938. Auf Initiative von Arnošt Štanzel, Beauftragter gegen Rechtsextremismus, haben der Unterausschuss (UA) Kultur und Terry Swartzberg vom Verein „Jews engaged with society“
eine Viertel-Führung mit bewegendem Inhalt organisiert. Sie führt zu Orten, an denen Menschen von den Nazis verfolgt und terrorisiert wurden, zu Plätzen des Widerstands und der Deportation. Alle liegen in der Oberen Au und Haidhausen.

„Wir sprechen nicht nur über das Jahr der Pogromnacht 1938, sondern über diverse Ereignisse des Naziterrors. Wir gehen zurück bis ins Jahr 1923, als am 8. und 9. November in München der Hitlerputsch stattfand“, erklärt Hermann Wilhelm, Leiter des Haidhausen-Museums und Vorsitzender des UA Kultur. Sieben Stationen liegen auf dem Weg. Dazu gehören bekannte Geschichten wie die des Widerstandskämpfers Georg Elser, dessen Hitler-Attentat im Bürgerbräukeller an der Rosenheimer Straße anno 1939 scheiterte.

Dazu gehören aber auch Erzählungen von Menschen, deren Schicksal vergessen wurde. Viele der Polizeiberichte, Zeitzeugenaussagen und Dokumente entstammen dem Archiv Wilhelms: „Ich habe vor Jahrzehnten zum Thema recherchiert, auch mit Menschen gesprochen, die dabei waren.“ Zahlreiche Details und Berichte fand er zudem in der Bibliothek „Monacensia“. An jeder Station liest ein BA-Mitglied aus einem Dokument, das die Geschichte des Ortes wieder lebendig werden lässt. Hallo stellt vier davon auf dieser Seite vor.

Der Rundgang findet am Dienstag, 8. November, ab 18 Uhr statt. Start ist an der Franziskaner­straße 41.

Rückkehr vom KZ

„Vieles sind harte Geschichten“, sagt Hermann Wilhelm. So der Bericht von Frau Apfelkammer aus dem Wider­stand. Sie erzählt, wie sie 1945 aus dem KZ Ravensbrück befreit wurde, mit Zügen, Lkw und zu Fuß über Berlin und Regensburg nach München reiste. Bangen Herzens eilte sie in die Balanstraße 13, ihr Elternhaus. Es stand noch, die Eltern waren zum Glück noch am Leben.

Das Elternhaus einer Geflohenen, die vom KZ Ravensburg aus über Berlin und Regensburg nach München kam, um nach ihren Eltern zu sehen.
Das Elternhaus einer Geflohenen, die vom KZ Ravensburg aus über Berlin und Regensburg nach München kam, um nach ihren Eltern zu sehen. © Katrin Hildebrand

Schüsse im Haus von jüdischer Familie

Noch in der Nacht des Putsches am 8. November drangen „Hitlerrowdys“, wie es in einem Bericht heißt, in das Haus der Scheers an der Franziskanerstraße 19 ein. Die Tür wurde mit einem Gewehrkolben eingeschlagen, die Nazis schossen in einen Kleiderschrank. Das jüdische Ehepaar Scheer war zum Glück nicht da, Herr Kohn, ein Gast oder Nachbar, der im Haus weilte, konnte sich zum Glück vor den Angreifern retten. 

Nazis drangen in die Wohnung einer jüdischen Familie ein und schossen um sich. Die Familie war zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht anwesend, sodass das Attentat scheiterte.
Nazis drangen in die Wohnung einer jüdischen Familie ein und schossen um sich. Die Familie war zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht anwesend, sodass das Attentat scheiterte. © Katrin Hildebrand

Hier trafen sich die Antifaschisten

Die „Bierhalle“ an der Lothringerstraße 10 war ein Treffpunkt des antifaschistischen Widerstands. Ein Mitglied, Anne Bauer, hat Hermann Wilhelm noch persönlich kennengelernt. Sie verteilte während der NS-Zeit Flugblätter gegen die Diktatur. Diese hatte sie in einer Einkaufstasche unter Marmeladengläsern versteckt. Eines Tages wurde sie von der Gestapo verhaftet. Sie kam in das Frauengefängnis Aichach, später ins KZ.

In der „Bierhalle“ in der Lothringerstraße trafen sich regelmäßig Antifaschisten.
In der „Bierhalle“ in der Lothringerstraße trafen sich regelmäßig Antifaschisten. © Katrin Hildebrand

Angriff der Nazis

Die jüdische Familie Grünspann betrieb ein Zigarettengeschäft an der Pariser Straße 2. Aus einer Zeugenaussage geht hervor, dass die Ladenbesitzer schon vor dem Putsch im November 1923 mehrfach angepöbelt worden waren. In der Putschnacht selbst – die Grünspanns waren zum Glück nicht da – traten SA-Männer von außen gegen die Ladentür und ein Fenster. Dann drangen sie in Geschäft und Wohnung ein, schossen im Schlafzimmer um sich. Die Nachbarn hatten angeblich nichts bemerkt.

Nazis drangen in ein Zigaretten-Geschäft eines jüdischen Geschäftsmanns ein mit dem Ziel, ihn und seine Familie zu töten. Die Familie war außer Haus und wurden von den Schüssen nicht erwischt.
Nazis drangen in ein Zigaretten-Geschäft eines jüdischen Geschäftsmanns ein mit dem Ziel, ihn und seine Familie zu töten. Die Familie war außer Haus und wurden von den Schüssen nicht erwischt. © Katrin Hildebrand

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare