Neue Bewohner im Aquarium

Beitrag zur Arterhaltung: Tierpark Hellabrunn heißt zwei Schwarzspitzen-Riffhaie willkommen

Im Hellabrunner Aquarium sind zwei Schwarzspitzen-Riffhaie eingezogen.
+
Im Hellabrunner Aquarium sind zwei Schwarzspitzen-Riffhaie eingezogen.

Der Tierpark Hellabrunn hat in dieser Woche vier neue Haie im frisch modernisierten Aquarium willkommen geheißen.

München - Im vergangenen Februar wurde im Tierpark Hellabrunn der letzte verbliebene Schwarzspitzen-Riffhai in hohem Alter eingeschläfert. Seitdem wurde das Haibecken im Hellabrunner Aquarium modernisiert und für neue Bewohner bezugsfertig gemacht. Diese Woche sind nun zwei Schwarzspitzen-Riffhai-Weibchen eingezogen, die im August 2020 im SeaLife Oberhausen geboren wurden.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch die Löwen-Brüder Max und Benny haben ihre neues Zuhause im Tierpark Hellabrunn bezogen.

Hai-Zuwachs in München: Tierpark Hellabrunn trägt zur Arterhaltung der Schwarzspitzen-Riffhaie bei

Die natürliche Heimat der Schwarzspitzen-Riffhaie sind die Küstenregionen des Indischen Ozeans und die Inselgruppen des westlichen Zentralpazifiks. Dort leiden die Haie unter Wasserverschmutzung und der Zerstörung ihres Lebensraums und werden als Nahrungsquelle gejagt. Die Art wird deswegen auf der Roten Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature) als gefährdet eingestuft.

In Zoos und Aquarien wird die Tierart erfolgreich gezüchtet und im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) ausgetauscht, um eine Reservepopulation zu schaffen. Als Teil des EEP hat der Tierpark Hellabrunn die zwei jungen Weibchen aufgenommen, die in München aufwachsen sollen und den Tierparkbesuchern die Schutzbedürftigkeit dieser Tiere und ihres natürlichen Lebensraums zeigen.

Nach den Arbeiten an der Flamingo-Anlage im Tierpark Hellabrunn sind die Tiere wieder zu sehen. Auch die Haltungsbedingungen der Vögel in München wurde verbessert.

Potenziell gefährdet: Neue Korallen-Katzenhaie im Hellabrunner Aquarium

Im Becken nebenan sind zeitgleich zwei männliche Korallen-Katzenhaie eingezogen, die ab sofort als neue Hai-Art in Hellabrunn gepflegt werden. Die Tiere werden circa 70 Zentimeter lang, haben eher zurückgebildete Flossen und sind braun mit hellen Flecken. Mit der Aufnahme der beiden Haie unterstützt der Tierpark ebenfalls die Arterhaltung, da die Korallen-Katzenhaie durch die IUCN als potenziell gefährdet eingestuft werde.

Wie Lena Bockreiß, Zoologin und zuständige Kuratorin in Hellabrunn erklärt, soll es bei diesen vier neuen Haien nicht bleiben. Der Tierpark plant, „die beiden Korallen-Katzenhaie in absehbarer Zeit mit zwei männlichen Epauletten-Haien zu vergesellschaften, die den Tierbesatz mit dem gemeinsamen Lebensraum des westlichen Südpazifiks hier sinnvoll abrunden.“

Im Zuge der Modernisierung im Hellabrunner Aquarium sollen außerdem die Edukationsbeschilderungen überarbeitet und im Sinne der Barrierefreiheit mit besseren Monitoren und in einfacher Sprache verfassten Tierinformationen ausgestattet werden.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Es war Täuschung“ – Skandal um Auftragsvergabe an den Übeltäter des Uhrmacherhäusls
München Südost
„Es war Täuschung“ – Skandal um Auftragsvergabe an den Übeltäter des Uhrmacherhäusls
„Es war Täuschung“ – Skandal um Auftragsvergabe an den Übeltäter des Uhrmacherhäusls
Licht am Ende des Giesinger Tunnels
München Südost
Licht am Ende des Giesinger Tunnels
Licht am Ende des Giesinger Tunnels
Baurecht statt Baumrecht: Fällt dieses Biotop einem Neubau zum Opfer?
München Südost
Baurecht statt Baumrecht: Fällt dieses Biotop einem Neubau zum Opfer?
Baurecht statt Baumrecht: Fällt dieses Biotop einem Neubau zum Opfer?
Architekt Björn Severin über seinen Siegerentwurf des Münchner Nordosten im Hallo-Interview
München Südost
Architekt Björn Severin über seinen Siegerentwurf des Münchner Nordosten im Hallo-Interview
Architekt Björn Severin über seinen Siegerentwurf des Münchner Nordosten im Hallo-Interview

Kommentare