Wege öffnen!

Deshalb sind die Isarpfade nach wie vor versperrt

+
Die Viertelpolitiker Ferdinand Brinkmöller (von links), Peter Ödinger und Andreas Babor fordern unter anderm, die Wege wieder zu öffnen.

Harlaching – Seit Jahren sind viele Pfade zur Isar in Harlaching gesperrt – grundlos, wie einige Viertelpolitiker kritisieren – Sie fordern jetzt, die Wege wieder zu öffnen

Rot leuchten gleich mehrere Schilder hinter dem Biergarten der Menterschwaige. „Durchgang gesperrt“, „Hangrutschgefahr“ und „Betreten auf eigene Gefahr“ steht dort geschrieben. Für viele Menschen kein Hindernis: Sie klettern einfach über die Absperrung.

„Aber für Menschen mit Kinderwagen oder Senioren ist die Isar hier schon lange nicht mehr zugänglich“, ärgert sich Ferdi­nand Brinkmöller. Der gebürtige Harlachinger, der für die CSU im Bezirksausschuss (BA) 18 sitzt, erinnert sich noch ganz genau daran, wie er in seiner Kindheit Nachmittage an der Isar verbrachte. „Damals war alles gepflegt und umgefallene Bäume wurden gleich entfernt.“

Doch das Baureferat hat die Wege gesperrt, weil es bei Kontrollen Steinschläge beobachtet hat und offenbar Hangrutschgefahr besteht. Wäre das Gebiet als „Wald“ ausgezeichnet, würde aus rechtlicher Sicht ein Schild genügen, mit dem Hinweis „Betreten auf eigene Gefahr“. Da die Isarhänge aber als „Grünanlage“ gelten, können die Wege nicht geöffnet werden. 

„Durchgang gesperrt“, „Hangrutschgefahr“ und „Betreten auf eigene Gefahr“: Schilder wie diese zieren seit Jahren die Isarpfade.

Für die BA-Politiker ein Unding. „In den Bergen muss man doch erst recht mit Steinschlag rechnen“, sagt Peter Ödinger. „Ich halte es für Hysterie, hier von Gefährdung zu sprechen.“ Über die Begründung, eine Umwidmung zum Wald sei wegen Einbauten und Freizeitnutzungen an der Isar nicht möglich, kann er nur den Kopf schütteln.

Damit ist er nicht allein: „Mittlerweile regen sich schon Bürger auf“, sagt Andreas Babor. Erst jüngst hat die Bürgerversammlung mehrheitlich gefordert, die Wege wieder zu öffnen. Auf den negativen Bescheid der Verwaltung reagieren die Viertelpolitiker mit Unverständnis. Stattdessen fordern die CSU-Politiker in der kommenden BA-Sitzung (s. unten) per Antrag, die Abgänge wieder zu öffnen. Außerdem, so heißt es in ihrem Antrag, solle mindestens ein Abgang befahrbar für Radlfahrer mit Anhänger werden. Nächste Woche entscheidet das Gremium, das in dieser Angelegenheit allerdings nur Anhörungsrecht hat, über das Thema.

Hanni Kinadeter

Gremien tagen

Unter anderem um das neue Kulturbürgerhaus im Bezirk geht es bei der kommenden Sitzung des Bezirksausschusses (BA) Bogenhausen. Dieser tagt am Dienstag, 19. März, um 19.30 Uhr im Saal des Gehörlosenzentrums, Lohengrinstraße 11. Am selben Abend findet die Sitzung des BAs Untergiesing-Harlaching um 19.30 Uhr in der Gaststätte Gartenstadt, Naupliastraße 2, statt.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neue München-Doku: Vom Baden im Bach zum WC im Wohnzimmer
Neue München-Doku: Vom Baden im Bach zum WC im Wohnzimmer
Maximilianeum: Zu Besuch in Bayerns prunkvollstem Studentenwohnheim
Maximilianeum: Zu Besuch in Bayerns prunkvollstem Studentenwohnheim

Kommentare