„200 Beats per minute“

Sie sind Münchens älteste Stepptänzerinnen

+
Sie steppen seit 20 Jahren in Haidhausen: die 98-jährige Ernestine Stauchner (links) und Eva-Maria-Stolze (93).

Haidhausen – Bühnenauftritte und jede Woche Training: Mit 98 und 93 Jahren rocken diese beiden Damen das Parkett – ohne wenn und aber

Tiefschwarzer Kajal umrandet ihre Augen, der Lippenstift schimmert und die Schuhe glitzern silberfarben. Ernestine Stauchner ist 98 Jahre alt, aber wenn sie montags in der „Mandolin Motions Einstein Show Academy“ zu Swing und Rock’n’Roll übers Parkett steppt, wirkt sie um Jahrzehnte jünger. Seit 22 Jahren tanzt die Fürstenriederin dort.

Auch Eva-Maria Stolze, ihre 93-jährige Stepp-Kollegin aus Grünwald, tanzt seit knapp 20 Jahren in Sissy Engls Studio in Haidhausen. „Sie kommen immer“, sagt Sissy Engl. „Die Jungen haben ja ständig Bauchweh oder Hirnweh – aber die beiden jammern nie und sind jeden Montag da.“ Eine Stunde klackern sie dann durch den Raum, begonnen wird mit Gelenkübungen, später wird es flotter, wenn die Seniorinnen zu den „200 Beats per minute“ steppen, wie Sissy Engl ansagt.

Ihre letzten großen Auftritt hatten die Stepptänzerinnen im Interim in Laim, wo sie jedes Jahr eine Show auf die Bühne bringen. „Früher waren die beiden mit ihrer Steppgruppe auch einige Male im Fernsehen“, sagt Engl stolz. 

In dem kleinen Studio, dass Engl seit 38 Jahren betreibt, hängen etliche signierte Bilder von Bekanntheiten aus der Szene. Auch ein Bild von Eva-Maria Stolze ziert die Wand, eine junge Frau ist sie darauf, die langen dunklen Haare sind zum Pferdeschwanz geflochten. Sie hat in den 50er-Jahren bei dem BR-Film „Gangsterjagd in Lederhosn“ mitgewirkt und ist damals auch als Ballett-Tänzerin aufgetreten. 

Ausgelassen wirken die beiden betagten Damen nach dem Training, im Stüberl hinter dem kleinen Tanzsaal trinken sie Espresso. „Prost“, brüllt Eva-Maria Stolze Stauchner zu und die Espressotassen klirren. „Ich bin schwerhörig“, sagt Strauchner gleich. Sie unterrichtete zwar beim TSV Forstenried als Sport- und auch als Stepptanzlehrerin, ihre Wohnung befindet sich aber in Fürstenried. Denn: „Forstenried ist doch ein Dorf.“ 

Sport mochte Strauchner schon immer, Steppen auch – wann sie damit begonnen hat, das weiß sie gar nicht mehr so genau.

Die Frage, wie lange sie noch im Studio tanzen wollen, quittieren die Seniorinnen mit Lachen. „Solange es halt geht“, meint Eva Maria Stolze. Sie sportelt nicht nur im Tanzstudio: „Ich mache jeden Montag, Mittwoch und Freitag Sport“, erklärt die 93-Jährige. „Ich gehe Schwimmen und regelmäßig in die Sauna.“ Auch Strauchner fühlt sich mit ihren 98 Jahren keineswegs wie eine Oma – „Enkelkinder hab ich Gott sei Dank noch keine“, fügt sie hinzu, lacht und rückt ihre Schieberkappe mit Goldrand zurecht.

Hanni Kinadeter

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Letzte Runde im Russenrad?
Letzte Runde im Russenrad?
Feuerteufel auf großer Tour – Fünf Brände an einem Abend gelegt
Feuerteufel auf großer Tour – Fünf Brände an einem Abend gelegt
Waschmaschine in Flammen
Waschmaschine in Flammen
Aufregung in U-Bahn – Maskierter Mann mit Schaumstoffaxt
Aufregung in U-Bahn – Maskierter Mann mit Schaumstoffaxt

Kommentare