Jugendliche verletzt

„Flammen schlugen aus den Fenstern“ - Feuerwehr München rückt zu Brand in Wohnheim aus

Feuerwehrmänner mit Atemschutzgeräten bekämpfen Flammen.
+
Feuerwehrmänner mit Atemschutzgeräten bekämpfen Flammen. (Symbolbild)

Drei Räume in einem Wohnheim in München standen in Flammen - Die Feuerwehr spricht von einem Vollbrand. Es ist dort nicht das erste Feuer diese Woche...

Wegen eines Brandes in einem Wohnheim haben in der Nacht auf Freitag rund 300 Jugendliche ihre Zimmer verlassen müssen. „Drei Räume standen in Vollbrand und Flammen schlugen aus den Fenstern“, sagte ein Sprecher der Münchner Feuerwehr. Vier
Jugendliche hätten sich leicht verletzt.

Warum das Feuer in einem Wohnraum im dritten Obergeschoss auf dem Gelände im Stadtviertel Au-Haidhausen ausbrach, war zunächst unklar.

300 Jugendliche bei Brand in Münchner Wohnheim evakuiert

Die Jugendlichen aus dem betroffen Gebäudeteil seien in den Speisesaal gebracht worden, berichtete der Sprecher. Die Löscharbeiten seien beendet, die Feuerwehr überprüfe aber noch die Statik des Wohnheims.

Erst in der Nacht auf Montag war die Feuerwehr zum Jugendwohnheim gerufen worden, nachdem ein Papierkorb in einer Toilette in Brand geraten war. Verletzt worden sei niemand:

Zwei Jugendliche hatten die Flammen bemerkt und einen Handfeuermelder gedrückt, hieß es. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf.

dpa/lby

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München: Ein Sonntagsbad der besonderen Art - Berufsfeuerwehr fischt Angler in Bogenhausen aus der Isar
München: Ein Sonntagsbad der besonderen Art - Berufsfeuerwehr fischt Angler in Bogenhausen aus der Isar
Polizei-Einsatz am Ostbahnhof München wegen betrunkenem Thunfischdosen-Dieb - Polizist bricht sich das Bein
Polizei-Einsatz am Ostbahnhof München wegen betrunkenem Thunfischdosen-Dieb - Polizist bricht sich das Bein
Das bewegte die Bogenhauser in diesem Jahr
Das bewegte die Bogenhauser in diesem Jahr
Ungewisse Zukunft: Traber müssen Rennbahn verlassen – bis 2026
Ungewisse Zukunft: Traber müssen Rennbahn verlassen – bis 2026

Kommentare