Singspiel auf dem Nockherberg

Coronavirus München: Entscheidung im Nockherberg-Zoff

Coronavirus: Politiker-Derblecken findet nicht wie geplant statt
+
Coronavirus: Politiker-Derblecken findet nicht wie geplant statt

Wegen des Coronavirus gab es Zoff um das Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg in München. Jetzt ist eine Entscheidung gefallen. Was OB und Paulaner sagen

  • Das Politiker-Derblecken  auf dem Nockherberg sorgte im Vorfeld für Zoff
  • Wegen des Coronavirus sollte die Veranstaltung  in München abgesagt werden
  • Am Sonntag ist nun eine Entscheidung gefallen

München - Findet das Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg nun statt oder nicht? Diese Frage beschäftigte in den vergangenen Tagen die Stadt. Erst hieß es, die Veranstaltung sei abgesagt. Dann sollten öffentliche Proben stattfinden. Nun ist eine Entscheidung gefallen.

Coronavirus München: Entscheidung im Nockherberg-Zoff

UPDATE 8. März, 17.30 Uhr: Der Starkbieranstich auf dem Nockherberg wird wegen des Coronavirus' verschoben. Das teilte am Sonntag die veranstaltende Paulaner-Brauerei mit.

 Die Hoffnung, der Starkbieranstich könnte stattfinden, sei groß gewesen, sagte eine Sprecherin. „Da es keine öffentliche Großveranstaltung ist und es eine begrenzte Gästezahl von 560 gibt“, sagte sie zur Begründung.

Der Corona-Krisenstab hatte bei der Nockherberg-Veranstaltung zahlreiche Coronavirus-Infektionsrisiken gesehen und dazu geraten, den Starkbieranstich abzusagen oder zu verschieben. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) verteidigte am Freitag diese Empfehlung und sagte: „Der Schutz der Bevölkerung hat für uns oberste Priorität.“

Diese klare Empfehlung habe zu der Entscheidung geführt, die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden zu lassen, so eine Paulaner-Sprecherin. Das gelte auch für die Proben vor Publikum. Künstler und Mitarbeiter hätten sich seit Monaten vorbereitet und probten seit Wochen sehr intensiv. „Wir möchten, dass sie ihren verdienten Applaus bekommen.“

Welche Entwicklungen in Sachen Coronavirus München außerdem am Sonntag bewegt haben, lesen Sie in unserem ständig aktualisierten Ticker.

Coronavirus München: Das sagt OB Dieter Reiter zu den Entscheidung

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) begrüßte am Sonntag die Entscheidung der Paulaner-Brauerei. Am Samstag hatte er sich noch irritiert über eine Diskussion gezeigt, nach der zwar die Aufführung verschoben werden sollte, nicht aber die Proben. 

Wenn den geladenen Gästen, darunter Politikern, vom Freistaat dringend empfohlen werde, nicht teilzunehmen, verstehe er nicht, wieso die Proben vor Publikum stattfinden sollen. Wenn die Proben vor Zuschauern nicht abgesagt würden, gehe er davon aus, dass auch das Politiker-Derblecken in deren Anwesenheit stattfinden wird.

„Eine unterschiedliche Behandlung von Politikern und anderen Zuschauern wäre nicht nachvollziehbar gewesen“, teilte Reiter am Sonntag mit. Zudem forderte er klare Vorgaben von Staatsregierung, Ministerium oder LGL, welche Veranstaltungen stattfinden können und welche nicht. „Die Menschen fragen sich zurecht, warum die einen Veranstaltungen abgesagt werden, andere nicht.“.

Coronavirus München: Auch Gesundheitsministerium schaltet sich in Nockherberg-Zoff ein

UPDATE 8. März, 10 Uhr: Mittlerweile hat sich auch das bayerische Gesundheitsministerium eingeschaltet. Es wies am Samstag darauf hin, dass sich die Empfehlung von Bayerns Coronavirus-Krisenstab für eine Absage an den Starkbieranstich am Nockherberg nicht nur an Politiker richtet. 

Ein Ministeriumssprecher erläuterte am Samstag in München: „Der Krisenstab ist der Ansicht, dass die geplante Nockherberg-Veranstaltung zahlreiche Coronavirus-Infektionsrisiken beinhaltet. Deshalb ist es ein Gebot der Vernunft, dass der Starkbieranstich von den Veranstaltern abgesagt oder verschoben wird. 

Diese Empfehlung ist auch an das zuständigeReferat für Gesundheit und Umwelt der Stadt München weitergeleitet worden. Öffentliche Proben mit Publikum sollte es natürlich ebenfalls nicht geben. Im Übrigen werden derzeit auch andere Veranstaltungen in Bayern von den Verantwortlichen vor Ort wegen der Coronavirus-Risiken abgesagt.“

Coronavirus München: OB Dieter Reiter sauer wegen Nockherberg

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ist irritiert über die Diskussion um eine mögliche Absage der Nockherberg-Aufführung wegen des Coronavirus. „Wie ich erfahren habe, soll die Vorprobe und die Generalprobe für die Aufführung des Singspiels am Nockherberg wie geplant stattfinden, und zwar jeweils vor Publikum“, sagte Reiter am Samstag laut einer Mitteilung der Stadt München.

Wenn aber gleichzeitig seitens des Freistaats den geladenen Gästen, darunter Politikern, dringend empfohlen werde, nicht teilzunehmen, verstehe er nicht, wieso dann die Proben jeweils vor Publikum stattfinden sollen. „Diese Differenzierung finde ich weder aus gesundheitlichen Erwägungen logisch, noch politisch in irgendeiner Weise akzeptabel.“ 

Wenn die Proben vor Publikum nicht abgesagt würden, gehe er davon aus, dass auch das Politiker-Derblecken in Anwesenheit der Betroffenen stattfinden wird. „Ich jedenfalls werde eine Unterscheidung zwischen „normalem“ Publikum und Politikerinnen und Politikern nicht mittragen“, sagte Reiter.

Coronavirus München: Singspiel-Arbeit soll nicht umsonst gewesen sein

Am Vortag hatte der Chef der veranstaltenden Paulaner-Brauerei, Andreas Steinfatt, gesagt, dass das beliebte Politiker-Derblecken nicht wie geplant stattfinden werde. Steinfatt hatte auch angekündigt, er werde sich dafür einsetzen, dass es eine alternative Lösung geben werde, damit die Arbeit der Beteiligten nicht umsonst gewesen sei.

Der Starkbieranstich auf dem Nockherberg mit satirischer Bußpredigt und anschließendem Singspiel vor Bayerns politischer Prominenz ist für viele im Freistaat ein Höhepunkt im Jahr. Auf bayerisch-deftige Weise werden die Politiker durch den Kakao gezogen und auf ihre Schwächen hingewiesen.

Update: 14.27 Uhr: Bevölkerungsschutz wichtiger als Nockherberg

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat die Empfehlung des Coronavirus-Krisenstabs für eine Absage des Starkbieranstichs auf dem Nockherberg gegen Kritik verteidigt. „Der Schutz der Bevölkerung hat für uns oberste Priorität. Natürlich bedauere ich es, wenn der Starkbieranstich auf dem Nockherberg abgesagt oder verschoben wird“, sagte die CSU-Politikerin am Freitag in München. 

Entscheidend für die Durchführung von Veranstaltungen seien die medizinischen Empfehlungen des Coronavirus-Krisenstabs. „Dies gilt auch für eine Veranstaltung wie den Starkbieranstich auf dem Nockherberg.“

Der Nockherberg ist übrigens nicht die einzige Folge des Coronavirus: Am 7. März hat hat das Bayerische Gesundheitsministerium auch weitreichende Entscheidungen bezüglich der Schüler getroffen, die aus Risikogebieten zurückkehren.

Update: 12.56 Uhr

Der Chef der veranstaltenden Paulaner-Brauerei, Andreas Steinfatt, sagte am Freitag in München: Das Landesamt für Gesundheit habe den geladenen Politikern empfohlen, die Veranstaltung am Mittwoch nicht zu besuchen. „Wir sind in engem Kontakt auch mit der Gesundheitsministerin. Und auch da gehen die Signale in die Richtung, dass der Nockherberg so nicht stattfinden soll beziehungsweise wird“. 

Auch wenn die Signale hoffnungslos seien, sei dies noch keine „offizielle Absage“

Gleichwohl sei es aber so „dass wir das Derblecken am Mittwoch nicht durchführen können“, sagte Steinfatt. Er kündigte an, dass er sich dafür einsetzen werde, dass es eine alternative Lösung geben werde, damit die erfolgte Arbeit der Beteiligten nicht umsonst gewesen sei. „Sie sehen mich hier ein bisserl erschöpft, enttäuscht und frustriert“, sagte Steinfatt. 

Über das Stattfinden der Veranstaltung war in den vergangenen Tagen wiederholt diskutiert worden

Im Anschluss an den Anstich war vom 13. März bis zum 5. April das Starkbierfest geplant. Auch andere Großveranstaltungen waren in den vergangenen Tagen in ganz Deutschland wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus abgesagt worden - darunter etwa die Internationale Handwerksmesse in München und die Tourismusmesse in Berlin. 

Das Derblecken war in der Vergangenheit schon mehrfach ausgefallen

 2009 wurde die Veranstaltung nach dem Amoklauf an einer Schule in Winnenden bei Stuttgart verschoben. In den Jahren 1991 und 2003 erfolgte eine Absage wegen der damaligen Irak-Kriege. Laut Steinfatt waren in diesem Jahr 570 geladene Gäste für das Derblecken eingeplant, es habe zunächst nur zehn Absagen gegeben. 

Der traditionelle Starkbieranstich auf dem Münchner Nockherberg mit satirischer Bußpredigt und anschließendem Singspiel vor Bayerns politischer Prominenz ist eine der beliebtesten Fernsehsendungen des Bayerischen Rundfunks, die jedes Jahr Millionen Menschen einschalten. Längst gehören auch viele Bundespolitiker zu den Stammgästen. Auf bayerisch-deftige Weise werden die Politiker durch den Kakao gezogen und auf ihre Schwächen hingewiesen.

Erstmeldung: 11.25 Uhr

München – Wegen des Coronavirus fällt das Politiker-Derblecken beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg in München heuer aus. Dies teilte die Paulaner-Brauerei als Veranstalterin am Freitag mit.

Sanne Kurz, Rundfunkrätin des BR und Abgeordnete der Grünen im Landtag wünscht sich eine Fernsehversion

„Da wurde Wochen und Monate geprobt für ein politisches Highlight – es muss mindestens eine Fernsehversion von Singspiel und Derblecken stattfinden!“

Fernsehen ist nicht ansteckend

„Natürlich leben Singspiel und Festrede von der Interaktion mit den anwesenden Politikerinnen und Politikern, aber es wäre zu schade, wenn all die Arbeit völlig umsonst gewesen wäre. Fernsehen ist nicht ansteckend!“ so Kurz, die Sprecherin für Film und Kultur ihrer Fraktion im Maximilianeum ist.

Updates folgen in Kürze.

Quelle:dpa/Bündnis 90 / Die Grünen/jh

Weitere aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen:

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Für Gartenstadt vor Gericht –Harlachinger Anwohner klagen gegen Neubau am Schmorrellplatz 
Für Gartenstadt vor Gericht –Harlachinger Anwohner klagen gegen Neubau am Schmorrellplatz 

Kommentare