Bilderstrecke - ADAC Luftrettung

1967 gab es in Westdeutschland 20 000 Verkehrstote – Notfallmediziner forderten eine bessere Versorgung von Verletzten. Der ADAC greift diese Idee auf und führt Ende der 60er Jahre einen Probelauf mit angemieteten Hubschraubern durch.
1 von 8
1967 gab es in Westdeutschland 20 000 Verkehrstote – Notfallmediziner forderten eine bessere Versorgung von Verletzten. Der ADAC greift diese Idee auf und führt Ende der 60er Jahre einen Probelauf mit angemieteten Hubschraubern durch.
Auf den Namen „Christoph“ wird der Hubschrauber getauft, der am 1. November 1970 in München seinen Betrieb aufnimmt.
2 von 8
Auf den Namen „Christoph“ wird der Hubschrauber getauft, der am 1. November 1970 in München seinen Betrieb aufnimmt.
Mit der Eröffnung der Rettungshubschrauber-Station Bayreuth setzt sich der ADAC für den weiteren Ausbau des Luftrettungsnetzes ein.
3 von 8
Mit der Eröffnung der Rettungshubschrauber-Station Bayreuth setzt sich der ADAC für den weiteren Ausbau des Luftrettungsnetzes ein.
Die BO105 war der erste permanent eingesetzte Rettungshubschrauber. Heute ist einer im Verkehrsmuseum auf der Theresienhöhe ausgestellt.
4 von 8
Die BO105 war der erste permanent eingesetzte Rettungshubschrauber. Heute ist einer im Verkehrsmuseum auf der Theresienhöhe ausgestellt.
Vergangenheit und Zukunft: Der EC 135 wird seit 1996 in der Luftrettung eingesetzt – heute werden die Typen H135 und H145 geflogen.
5 von 8
Vergangenheit und Zukunft: Der EC 135 wird seit 1996 in der Luftrettung eingesetzt – heute werden die Typen H135 und H145 geflogen.
Zum 50. Geburtstag gibt es eine besondere Lackierung für „Christoph 1“.
6 von 8
Zum 50. Geburtstag gibt es eine besondere Lackierung für „Christoph 1“.
7 von 8
8 von 8

Auch interessant:

Meistgelesen

Raub in München: Warenzusteller mit Waffe bedroht
Raub in München: Warenzusteller mit Waffe bedroht

Kommentare