Pläne der Augustiner-Brauerei

Maxwerk-Gastro: Jetzt wird’s ernst

Augustiner hat seine Maxwerk-Pläne überarbeitet, jetzt nimmt der BA Stellung.
+
Augustiner hat seine Maxwerk-Pläne überarbeitet, jetzt nimmt der BA Stellung.

Haidhausen - Schon seit Monaten sorgen die Pläne für Diskussion, jetzt steht möglicherweise eine finale Entscheidung bevor.

Am Mittwoch, 24. Januar, 19 Uhr in der Friedensstraße 40, findet eine öffentliche Sondersitzung des Bezirksausschusses Au-Haidhausen statt, bei dem das Gremium festlegt, welche Maxwerk-Pläne für die Viertelpolitiker denkbar sind. In der Vergangenheit hatten die Pläne der Augustiner-Brauerei, dort eine Wirtschaft für 430 Gäste zu eröffnen, zu Protest geführt. Denn Lokalpolitiker fürchten, dass damit der Naherholungswert der Isarauen verloren ginge und der Autoverkehr zunehme. Die Brauerei hatte daraufhin vorgeschlagen, die Zahl der Sitzplätze deutlich zu reduzieren. Außerdem waren verschiedene Alternativen für kulturelle Nutzung wie ein kleines Museum oder eine Flößer-Ausstellung im Gespräch. Nach einiger Bedenkzeit nimmt der Bezirksausschuss nun Stellung zu den Plänen. Bei Augustiner wartet man gespannt auf die Entscheidung. „Jetzt ist der Bezirksausschuss am Zug“, sagt Sprecher Matthias Michael. Der Vorschlag, die Zahl der Plätze zu reduziere, habe nach wie vor Gültigkeit. Ob Augustiner auch im Falle einer Ablehnung durch das Gremium an seinen Plänen festhalten wolle, dazu wollte sich die Brauerei nicht äußern. „Wir warten die Sitzung ab und sehen dann weiter“, sagte Michael auf Hallo-Nachfrage.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

81-Jährige Frau in München galt als vermisst ‒ Zeugenaufruf der Polizei war erfolgreich
München Südost
81-Jährige Frau in München galt als vermisst ‒ Zeugenaufruf der Polizei war erfolgreich
81-Jährige Frau in München galt als vermisst ‒ Zeugenaufruf der Polizei war erfolgreich
Löwengebrüll: Ziehen die Anwohner jetzt vor Gericht?
München Südost
Löwengebrüll: Ziehen die Anwohner jetzt vor Gericht?
Löwengebrüll: Ziehen die Anwohner jetzt vor Gericht?
Spitzenkandidatin Karin Vetterle (SPD)
München Südost
Spitzenkandidatin Karin Vetterle (SPD)
Spitzenkandidatin Karin Vetterle (SPD)
„Wer Jobs schafft, soll auch Wohnraum schaffen“
München Südost
„Wer Jobs schafft, soll auch Wohnraum schaffen“
„Wer Jobs schafft, soll auch Wohnraum schaffen“

Kommentare