Bankangestellte schalteten schnell

Wir legten Betrüger das Handwerk

Obergiesing - Den Bankangestellten Nicola S. und Romana S.  kommt es eigenartig vor, als der 80-jährige Walter W. einen Batzen Geld in der Filiale an der Werinherstraße abheben will. 

Hätte Romana S. nicht nachgehakt, das Geld  des 80-jährigen Walter W. wäre verloren gewesen. Die Mitarbeiterin der Sparkasse an der Werinherstraße schaltet schnell, als der demente Rentner zu ihr an den Tresen kommt und 300 Euro abheben will. „Als ich nachfragte, erzählte er mir, dass ihm jemand auf der Straße eine Lederjacke geschenkt hatte und jetzt Geld für Benzin bräuchte“, sagt Romana S. (44, Foto re.). Die fiese Masche des Unbekannten: Er hat sich als Bekannter vorgestellt, die Verwirrtheit des Rentners ausgenutzt. 

Während der Mann draußen wartet, vermutlich in der Nähe der Bank, ruft Romana S. ihre Kollegin Nicola S. (45, li.) an den Schalter. „Wir waren uns sicher, dass es sich um Betrug handelt, und haben die Polizei gerufen“, sagt Nicola S. Als die Beamten in Zivil ankommen, ist von dem Täter nichts mehr zu sehen...

Walter W.s Ehefrau Anna ist erleichtert: „Ich bin den Damen von der Bank so dankbar! 300 Euro sind für uns eine Menge Geld.“ 

Auch wenn nichts passiert ist: Seit dem Vorfall hat Anna W. Angst , will deshalb ihren Namen nicht in der Zeitung lesen. „Mein Mann hat dem Betrüger unsere Adresse verraten, am gleichen Tag hat auch jemand bei uns geklingelt.“ Zwei Tage später erhielt die 79-Jährige einen merkwürdigen Anruf eines vermeintlichen Anlageberaters. „Das sind typische Tricks“, sagt Bankangestellte Nicola S. Viele Betrüger geben sich als Bankmitarbeiter, Behördenvertreter oder Verwandte aus, um so Vertrauen zu erwecken. 

Anna W. bleibt indes nur zu hoffen, dass die Betrüger ihren Mann in Ruhe lassen – und dass ihm aufmerksame Mitmenschen notfalls zur Seite stehen. „Ich kann ihn ja nicht einsperren.“ 

Auch interessant:

Meistgelesen

München: Streit auf Flauchersteg eskaliert – Absurde Wendung beim Eintreffen der Rettungskräfte 
München: Streit auf Flauchersteg eskaliert – Absurde Wendung beim Eintreffen der Rettungskräfte 
München: Badeverbot für die Isar aufgehoben – Bootsfahrten sind teilweise immer noch verboten
München: Badeverbot für die Isar aufgehoben – Bootsfahrten sind teilweise immer noch verboten

Kommentare