SPD im BA fordert einen Boaznbeauftragten

Wird er der neue Party-Bürgermeister?

Dierk Beyer ist ein potenzieller Kandidat für das Ehrenamt.
+
Dierk Beyer ist ein potenzieller Kandidat für das Ehrenamt.

Harlaching - Bei Krach oder wenn eine Boazn dicht macht – dann ist ein Clubbeauftragter nötig, findet der BA Untergiesing-Harlaching. Welcher Kandidat im Visier steht

Michael Sporrer möchte einen Party-Bürgermeister.

Wenn den Anwohnern in der Feierbanane, also Sonnenstraße über Müllerstraße bis Gärtnerplatz, mal wieder der Kragen platzt, weil die Partymeute Krach macht, dann fehlt ein richtiger Ansprechpartner. „München braucht einen Zuständigen fürs Nachtleben“, ist Michael Sporrer (kl. Foto), der für die SPD im Bezirksausschuss Untergiesing/Harlaching sitzt, überzeugt. Er fordert einen solchen Clubbeauftragten und will das Thema im Stadtrat auf den Tisch bringen. „Andere Großstädte wie Amsterdam oder Köln haben schon längst einen Nachtbürgermeister“, sagt der Harlachinger. „Warum also nicht auch in München?“ Er hat sogar schon einen potenziellen Kandidaten im Visier: Dierk Beyer. Beyer kennt nämlich beide Seiten – zehn Jahre lang saß er im Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt; beruflich veranstaltet er Events. Eine vermittelnde Rolle einzunehmen, wenn es Lärm-Zoff zwischen Anwohnern und Gastronomen gibt, das kann er sich gut vorstellen. Was ihm aber gerade in München auch am Herzen liegt: „Es muss Platz für Clubs und Boazn bleiben, auch wenn die Stadt immer enger zusammenwächst.“

Viele Clubs in der Innenstadt, so berichtet der 43-Jährige, wissen nicht, ob sie in fünf Jahren noch ihre Räume haben. „Ständig werden Bauanträge für Hotels und Wohnen gestellt.“ Auch den Boazn und Stüberl, die in den vergangenen Jahren immer weniger wurden, weil viele dicht machen mussten, hat er sich verschrieben. „Sie sind ein ganz wichtiger nachbarschaftlicher Treffpunkt“, findet Beyer – und ein großes Plus an Lebensqualität. Um die Zukunft der Boazn soll es auch in der Podiumsdiskussion gehen, die kommende Woche in Giesing stattfindet (siehe Kasten). An diesem Abend will Michael Sporrer mit seinen Mitstreitern Alexander Schmitt-Geiger und Christian Milerferli den Antrag für den Stadtrat auf den Weg bringen. Nach ihren Plänen soll der Nachtbürgermeister ein Ehrenamt werden. Wie er bestimmt werden soll haben die Lokalpolitiker noch nicht entschieden. „Jetzt brauchen wir erst Zustimmung im Stadtrat“, sagt Michael Sporrer. Hanni Kinadeter

Boazn-Abend

Der Dokufilm „Hinter Milchglas und Gardinen“ von dem Giesinger Johannes Boos, wird am Mittwoch, 21. Februar, ab 18.30 nochmal im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof, Giesinger Bahnhofplatz 1, gezeigt. Die SPD Giesing, die den Abend veranstaltet, lädt außerdem zu einer Podiumsdiskussion zum Boaznsterben, die im Anschluss stattfindet. Dazu wurden Experten aus Politik und Nachtleben geladen. An dem Abend will die SPD ihren Antrag vorstellen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Notbremse“, Lockdown-Verlängerung und Lockerungen in fünf Stufen ‒ Die Corona-Maßnahmen von Bund und Länder
„Notbremse“, Lockdown-Verlängerung und Lockerungen in fünf Stufen ‒ Die Corona-Maßnahmen von Bund und Länder
Hausärzte in Bayern startklar für Corona-Impfung: „Im Sommer wären wir durch mit Impfen“
Hausärzte in Bayern startklar für Corona-Impfung: „Im Sommer wären wir durch mit Impfen“
Corona in München: Der Einzelhandel sieht rot ‒ Lichtaktion soll auf dramatisch Lage aufmerksam machen
Corona in München: Der Einzelhandel sieht rot ‒ Lichtaktion soll auf dramatisch Lage aufmerksam machen
Horror-Fahrt mit der S-Bahn: Randalier beleidigt und bedroht Fahrgäste ‒ Doch eine Frau zeigt Zivilcourage
Horror-Fahrt mit der S-Bahn: Randalier beleidigt und bedroht Fahrgäste ‒ Doch eine Frau zeigt Zivilcourage

Kommentare