Kinder malen für Kinder

Kreb

skranken Kindern helfen wollen die Buben und Mädchen der Ostpreußenschule mit ihrer Aktion „Kinder malen für Kinder“. Mit dem Verkauf ihrer bunten Werke konnten die kleinen Hobbykünstler 630 Euro erzielen, die an die „Elterninitiative krebskranker Kinder München e. V.“ gespendet wurden. Die Buben und Mädchen der Ostpreußenschule haben im Frühjahr gemalt, was das Zeug hält und dabei viele bunte Kunstwerke gestaltet. Die wurden dann im Rahmen des Schulsommerfests verkauft und brachten 630 Euro in die Kasse. Das Geld ist nun der „Elterninitiative krebskranke Kinder München e.V.“ gespendet worden, denn das Schicksal betroffener Buben und Mädchen bewegt die Ostpreußen-Schüler. Eine Erstklässlerin ist dort an Leukämie erkrankt und die Schule nimmt Anteil. „Es entstand der Plan, irgendwie Geld zu sammeln und dieses der Krebshilfe zu spenden. Wir wollten alle Kinder der Schule einbeziehen“, sagt Lehrerin Ulrike Arndt, die mit ihrer Kollegin Pamela Strauß die Aktion initiiert und betreut hat. Mit Begeisterung und großem Engagement hätten die Schülerinnen und Schüler ihre Kunstwerke für den guten Zweck gestaltet. Auch die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) habe sich an der Aktion beteiligt und Flyer und Typisierungssets zur Verfügung gestellt, die auf dem Sommerfest an Interessierte weitergegeben worden seien. Die aus dem Bildverkauf erlösten 630 Euro habe man der „Elterninitiative krebskranker Kinder München e.V.“ zur Verfügung gestellt, weil Frau D’Andrea, selbst Mutter eines als Baby an Krebs erkrankten Mädchens, sich dort als Mitglied engagiere. „Ihre Tochter, mittlerweile vollständig genesen, besucht an unserer Schule die dritte Klasse“, so Ulrike Arndt. Die ganze Schulgemeinschaft hat bei der Aktion „Kinder malen für Kinder“ begeistert und fleißig mitgemacht und ganz sicher wird dies nicht das letzte Engagement der Ostpreußenschule für krebskranke Kinder gewesen sein. Gabriele Mühlthaler

Meistgelesen

Münchner Kita vor dem Aus? Der „Kindergarten Larifari“ muss aus Kloster-Trakt in der Kistlerstraße ausziehen
München Südost
Münchner Kita vor dem Aus? Der „Kindergarten Larifari“ muss aus Kloster-Trakt in der Kistlerstraße ausziehen
Münchner Kita vor dem Aus? Der „Kindergarten Larifari“ muss aus Kloster-Trakt in der Kistlerstraße ausziehen
720 Euro Parkgebühren jährlich: Schock für integrative Kita in Untergiesing
München Südost
720 Euro Parkgebühren jährlich: Schock für integrative Kita in Untergiesing
720 Euro Parkgebühren jährlich: Schock für integrative Kita in Untergiesing

Kommentare