Ein „Hörstuck“ für die Villa Stuck

Im Museum Villa Stuck gibt es ab sofort einen besonderen Audioguide für die Historischen Räume des Malerfürsten Franz von Stuck: „Hörstuck“ – erdacht, erzählt und produziert für Kinder von Kindern der 6. Klasse der Mittelschule an der Wittelsbacherstraße.

Mit Aufnahmegerät und Mikrofon tauchten sie in die magische Welt des Jugendstils ein, in der Sterne in Blattgold schimmern und Faune und andere Mischwesen selbstverständliche Mitbewohner sind. Entstanden sind sechs kreativ und aufwändig gestaltete Hörstücke, die Museumsbesuchern ab sechs Jahren einen sehr individuellen Einblick in die Historischen Räume und ihre Gemälde bieten: Hörspiele, Rätsel, Geräusch- und Musikcollagen sowie ein Interview – produziert in den Tonstudios des Bayerischen Rundfunks. Unterstützt und angeleitet wurden die Kinder von der BR-Journalistin Isabelle Auerbach, ihrer Klassenlehrerin Simka Gogic-Daniel sowie von Anne Marr, der Verantwortlichen für das Kinder- und Jugendprogramm „Fränzchen“ der Villa Stuck. Neugier der Kinder Michael Buhrs, Museumsleiter: „Die Vermittlung der Künstlervilla Franz von Stucks ist dem Museum ein besonderes Anliegen, da sich hier Bild und Raum, Kunst und Architektur treffen. Wir möchten es den Kindern ermöglichen, auf den Spuren des Künstlerfürsten Franz von Stuck diesem Gefühl nachzuspüren, sich seine eigene Welt erschaffen zu können. Und es ist faszinierend und macht großen Spaß, mit welcher Direktheit und ungezügelter Neugier sich die Kinder den Bildern und Räumen Stucks nähern.“ Der neue Audioguide ist kostenlos ausleihbar und im Internet unter www.br.de abrufbar. Der Guide ist ein Projekt der Stiftung Zuhören und des Bayerischen Rundfunks in Kooperation mit „Fränzchen“, dem Kinder- und Jugendprogramm des Museums Villa Stuck, mit Unterstützung der Kinder- und Jugendstiftung der Stadtsparkasse München und des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. Informationen gibt es auch unter www.villastuck.de.

Auch interessant:

Meistgelesen

Für Gartenstadt vor Gericht –Harlachinger Anwohner klagen gegen Neubau am Schmorrellplatz 
Für Gartenstadt vor Gericht –Harlachinger Anwohner klagen gegen Neubau am Schmorrellplatz 

Kommentare