Das Kulturzentrum öffnet sich zu Stadt hin und wird transparenter

Gute Aussichten vom Gasteig

+
Künftig werden alle Münchner die Möglichkeit haben, diesen Ausblick vom Kulturzentrum aus zu genießen.

Haidhausen – „Das Gebäude wird sich viel mehr zur Stadt hin öffnen“ – Im Gasteig stehen große Veränderungen an – Hauptbestandteil: mehr Transparenz und Zugangsmöglichkeiten

Der Gasteig wird künftig viel transparenter und die einzelnen Institute im Kulturzentrum viel stärker miteinander verbunden. „Das Gebäude wird sich viel mehr zur Stadt hin öffnen“, freut sich Max Wagner, Geschäftsführer des Gasteig. „Außerdem werden die bestehenden Institute stärker vernetzt.“ Dazu gehört die größte kommunale Bibliothek Deutschlands genauso wie die größte Volkshochschule (VHS), ein Teil der Musikhochschule und die Philharmonie. Sie alle werden mit einer langen dreistöckigen Glashalle in der Mitte des Gasteig miteinander verbunden. Diese Halle reicht von der Mitte des südöstlichen Endes des Gebäudekomplexes bis vor zur Ecke Rosenheimer Straße/Am Gasteig. „In dieser Glashalle entstehen Flächen, wo man was machen, wo man überraschen kann“, so Wagner weiter.

Auf dem Dach dieser Glashalle wird auch noch ein Lerngarten entstehen. „Dort kann man dann Lustwandeln und hat eine herrliche Aussicht auf die Stadt. Außerdem begegnen sich auch dort wieder alle Institutionen“, so Wagner weiter. „Dieser Lerngarten kann zum Beispiel von der VHS für Kurse zur Rosenzüchtung oder Imkerei genutzt werden, oder man kann während der Konzertpausen das Panorama genießen.“ Zudem wird es ein doppelstöckiges Restaurant mit Blick auf München geben. „Ich bin überzeugt, das wird ein Publikumsmagnet.“

Transparenz ist für Wagner ganz besonders wichtig. „Durch die Glashalle können wir nicht nur nach draußen schauen, sondern man sieht von außen auch, was drinnen passiert.“

Außerdem kommt für die VHS ein neuer Multifunktionssaal hinzu. „Bislang haben wir fünf, das wäre dann der sechste Saal.“ Im Carl-Orff-Saal wird es ebenfalls architektonische Veränderungen geben. Dadurch soll vor allem die Akustik verbessert werden. Auch für die Anwohner des Gasteig in der Kellerstraße wird sich vieles verbessern. Bislang fand die Anlieferung in der Kellerstraße statt, was oftmals sehr laut für die Anwohner war. „Wir führen auch dort technische Veränderungen durch“, erklärt Wagner. Künftig können die Lkw in die Tiefgarage einfahren und dort be- und entladen – ohne Lärm für die Anwohner. Dafür muss aber noch die Ein- und Aufahrt des Gasteig tiefergelegt werden.

Stefan Osorio

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ein klares Nein zur SEM Nordost
Ein klares Nein zur SEM Nordost
„Macht wieder Licht!“ – Neue Weg-Beleuchtung für den Denninger Anger gefordert
„Macht wieder Licht!“ – Neue Weg-Beleuchtung für den Denninger Anger gefordert
Nockherberg 2019: Dieser Kabarettist folgt auf Luise Kinseher
Nockherberg 2019: Dieser Kabarettist folgt auf Luise Kinseher
„Wer Jobs schafft, soll auch Wohnraum schaffen“
„Wer Jobs schafft, soll auch Wohnraum schaffen“

Kommentare