Graffiti-Kunst unter dem Friedensengel

Da macht das Joggen gleich doppelt so viel Spaß: der Fußgängertunnel unter dem Friedens- engel als Kunstobjekt. Foto: Camilla Kraus

Nicht grau und trist, sondern bunt und fantasievoll präsentiert sich seit Kurzem der Fußgängertunnel unter dem Friedensengel. Künstler aus aller Welt haben unter der Leitung der Graffiti-Legende Loomit (42) die Wände besprüht.

Senkrechte Lichtsäulen unterteilen die Wände der Fußgängerunterführung in rund 50 Einzelflächen. Dem Graffitikünstler Loomit kam das gerade recht, denn so konnte eine eindrucksvolle Bildergalerie mit speziellen Bereichen für jeden Graffitisprayer entstehen. Aus aller Welt hatte Loomit die Künstler zusammengetrommelt, um den Tunnel unter dem Friedensengel auf ganz individuelle Art zu verschönern. Flin und Tonik74 aus München, Daim aus Hamburg, Kid Acne und Dotmaster aus England, Light und Markus aus Russland, Stuko aus Japan, Kelp aus Chile und andere sprayten mit. Dabei durften sie ihr kreatives Talent frei entfalten, denn Loomit gab keine Inhalte vor. 300 Sprühdosen Seit April vergangenen Jahres waren die Künstler am Werk, 300 Sprühdosen und 30 Liter Streichfarbe wurden verbraucht. Neugierig verfolgten Passanten das Geschehen. Inzwischen ist die Freiluft-Galerie fertig und findet großen Anklang bei allen, die vorbeikommen. Die Sprayaktion im Fußgängertunnel ist ein Projekt der „Färberei“, dem Graffiti- und Jugendkulturbüro des Kreisjugendrings München (KJR), das sich in den Räumen einer ehemaligen Färberei in Giesing befindet. Die Färberei ist ein offenes Angebot für Jugendkulturszenen und junge Künstler, die hier Raum finden, ihre Kreativität zu entwickeln und ihre Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Seit vielen Jahren hatte sich die Färberei darum bemüht, die Verantwortung für die Gestaltung der Unterführung am Friedensengel zu bekommen. Als dann endlich der Überlassungsvertrag des Baureferats eintraf, konnte das Färberei-Team sein Glück kaum fassen. Mit der Entscheidung, die Regie für die Gestaltung an Loomit zu übergeben, wurden die Weichen für ein eindrucksvolles, künstlerisch hochwertiges Ergebnis gestellt. Gabriele Mühlthaler

Auch interessant:

Kommentare zu diesem Artikel