Achtung auf der Rosenheimer Straße

Ist das die gefährlichste Fahrradstrecke Münchens?

Ihm reicht’s: Günter Mannigel hält das Radfahren in der Rosenheimer Straße für lebensgefährlich. Er fordert eine durchgehende Spur.
+
Ihm reicht’s: Günter Mannigel hält das Radfahren in der Rosenheimer Straße für lebensgefährlich. Er fordert eine durchgehende Spur.

Anwohner schlagen Alarm: Die Situation für Radler entlang der Rosenheimer Straße wird immer schlimmer.

Günter Mannigel ist sichtlich verärgert. „Ich habe Angst um mein Leben“, erzählt er. Seit mehr als 20 Jahren radelt er Tag für Tag durch die Rosenheimer Straße – und die Situation dort wird für ihn immer schlimmer. Daran hat auch das Tempolimit, das seit August gilt, nichts geändert. „Ob mich ein Reisebus mit 50 Stundenkilometern oder mit 30 Stundenkilometern überrollt, macht auch keinen Unterschied“, witzelt er. Dabei ist ihm nach Lachen gar nicht zumute: Mannigel ärgert sich darüber, wie die Änderungen in der Straße durchgeführt wurden. In seinen Augen nämlich so, dass sie nichts bringen. „Abgetrennte Fahrstreifen für Radler, wenn es sie überhaupt gibt, missachten die Autofahrer ständig.“ Außerdem würden die Fahrrad­spuren ständig von Autos zugeparkt, hat der Anwohner beobachtet. „Radfahrer müssen dann richtig weit in die Fahrspur der Autos ausweichen.“ 

Der Radler fordert deswegen mindestens durchgehende Fahrradspuren, die, wenn nötig, von einer baulichen Trennung klar abgegrenzt werden. Die Polizei kennt die Probleme der Radler. An mehreren Tagen in der Woche kontrolliert sie deswegen die Geschwindigkeit. Ergebnis: mehr als zehn Prozent der Autos sind an diesen Tagen zu schnell gewesen. Binnen sieben Monaten wurden ganze 4600 Fahrer geblitzt, weil sie das Tempo überschritten hatten. Der schnellste Raser war mit 83 Stundenkilometer unterwegs. Allerdings, so die Polizei, ist die Zahl der Unfälle mit Verletzten seit dem Tempo-Limit um die Hälfte gesunken. Mannigel hilft das allerdings wenig. „Ich jedenfalls meide die Rosenheimer, wo es nur geht.“ 

Livia Schommer

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hallo-Rückschau: Diese Themen haben die Leser aus dem Münchner Osten 2020 am meisten interessiert
Hallo-Rückschau: Diese Themen haben die Leser aus dem Münchner Osten 2020 am meisten interessiert
Körperverletzung nach verbalem Streit ‒ Zwei Parkwächter am Ostbahnhof München verprügeln 51-Jährigen
Körperverletzung nach verbalem Streit ‒ Zwei Parkwächter am Ostbahnhof München verprügeln 51-Jährigen

Kommentare