1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Südost

„Ein Stück konkrete Vorfreude“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Startschuss für die neue Gedenkmünze: Finanzminister Georg Fahrenschon, Rosi Mittermaier und Christian Neureuther setzten die Prägemaschine in Gang. 	Foto: AL
Startschuss für die neue Gedenkmünze: Finanzminister Georg Fahrenschon, Rosi Mittermaier und Christian Neureuther setzten die Prägemaschine in Gang. Foto: AL

Die Alpine Ski-Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen wirft ihre Schatten voraus. Jetzt fand im Bayerischen Hauptmünzamt in Zamdorf die Anprägung der Gedenkmünze für die Weltmeisterschaft statt. Mit dabei war die Jury für die Auswahl des Motivs, Rosi Mittermaier und Christian Neureuther.

„Wenn ich selbst schon keine Medaille habe, dann jetzt wenigstens eine ,eigene’ Münze“, scherzte der begeisterte Münzensammler Christian Neureuther. Die Alpine Ski-WM ist das fünfte sportliche Großereignis, dem eine Gedenkmünze gewidmet wird, insgesamt handelt es sich um die 50. Zehn-Euro-Gedenkmünze. Sie besteht aus 18 Gramm Sterlingsilber und erscheint in einer Auflage von 1,7 Millionen Stück. Finanzminister Georg Fahrenschon bezeichnete die Münze als „Ein Stück konkrete Vorfreude auf die Ski-WM.“ München erschien Rosi Mittermaier als der ideale Prägungsort für die Münze: „München ist die nächste Prägestätte zu Garmisch-Partenkirchen und es ist ja auch eine WM in Bayern. Deshalb haben wir uns darum bemüht, dass die Anprägung hier stattfindet.“ Nach einer kurzen Einführung in die Technik der Maschine durch Christoph Übelacker konnten die prominenten Gäste die Anprägung in Gang setzen. Der Entwurf für die Münze stammt allerdings nicht aus Bayern, sondern von dem Berliner Künstler Bodo Broschat. Sie zeigt einen Slalomfahrer in dynamischer Bewegung vor der Alpspitze und der Silhouette von Garmisch-Partenkirchen. „Der Entwurf hat uns überzeugt, weil darauf sowohl die Garmischer als auch die Partenkirchener Kirche zu sehen ist, ein schönes Symbol für den Austragungsort“, so Rosi Mittermaier. Obwohl die deutschen Skirennfahrer in mehreren Disziplinen erfolgreich sind, fiel die Wahl auf den Slalomfahrer: „Die haben die schönere Haltung“, erklärte Mittermaier. Christian Neureuther ergänzte: „Da sieht man auch so schön den Schnee spritzen. Das passt sehr gut zum Motto der Weltmeisterschaft: Festspiele im Schnee“. In der Münzsammlung von Christian Neureuther wird die Münze natürlich einen Ehrenplatz erhalten. –AL–

Auch interessant

Kommentare