„Die PfarrerMangel“

Zu ihrem diesjährigen Neujahrsempfang lädt die evangelische Nazarethkirche Bogenhausen ein. Besucher können sich auf den Auftritt des Kabaretts „Die PfarrerMangel“ freuen. Foto: privat

Zu ihrem diesjährigen Neujahrsempfang mit dem Kabarett „Die PfarrerMangel“ lädt die evangelische Nazarethkirche Bogenhausen ein.

Am 28. Januar um 18 Uhr wird in der evangelischen Nazarethkirche in Bogenhausen das Kabarett „Die PfarrerMangel“ zu Gast sein. Das Ensemble „Die PfarrerMangel“ hat sich seit dem legendären Auftritt bei einem Dekanatsempfang 2003 nicht nur in „Kirchenkreisen“ in den letzten Jahren einen sehr guten Ruf erworben. Damals war der Bischof im Dekanat Rosenheim zu Gast. Die Mitglieder, alle Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, sind Matthias Jokisch, Bernhard Liess, Stephan Opitz und Karl-Friedrich Wackerbarth. Jokisch ist Pfarrer in Brannenburg, verheiratet, zwei Kinder, Opitz ist Pfarrer in Baldham, verheiratet, vier Kinder, Liess ist Pfarrer in Rosenheim, verheiratet, ein Kind, Wackerbarth Pfarrer in Prien am Chiemsee, verheiratet, vier Kinder. Der Eintritt beträgt 10 Euro (ermäßigt 8 Euro) und ist für die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Nazarethkirche frei. An den Auftritt von „Die PfarrerMangel“ schließt sich der jährliche Neujahrsempfang für die Haupt- und Ehrenamtlichen der Nazarethkirche an. Die Nazarethkirche liegt an der Barbarossastraße 3 und ist bequem mit der U4 zu erreichen. Neben dem Kirchturm gibt es einen Parkplatz.

Auch interessant:

Meistgelesen

Brauerei statt Tankstelle –Oberbürgermeister Reiter dafür
Brauerei statt Tankstelle –Oberbürgermeister Reiter dafür
Pfarrer will Münchner durch Spirituose für den Gottesdienst begeistern
Pfarrer will Münchner durch Spirituose für den Gottesdienst begeistern
„Früher war ich ihr Mann, nun ihre Frau“ – eine hollywoodreife Liebesgeschichte zum Valentinstag
„Früher war ich ihr Mann, nun ihre Frau“ – eine hollywoodreife Liebesgeschichte zum Valentinstag
Bürgerinitiative „Bahntunnel Jetzt“ – Podiumsdiskussion nun verschoben
Bürgerinitiative „Bahntunnel Jetzt“ – Podiumsdiskussion nun verschoben

Kommentare