Buslinie 187 bis St. Emmeram

Eine Verlängerung der Buslinie 187 bis St. Emmeram fordert der Bogenhauser Bezirksausschuss auf Antrag der SPD.

Ein Bus, der 16 Minuten an der Endhaltestelle steht, das finden die Mitglieder des Bogenhauser Bezirksausschusses nicht wirtschaftlich. Die Linie 187 solle stattdessen spätestens mit Eröffnung der Tram nach St. Emmeram bis dorthin verlängert werden, fordert das Gremium nun. Die ungenutzte Zeit koste nur Geld, während viele Schulkinder und ältere Menschen aus dem Herzogpark eine Nahverkehrsverbindung bergauf nach Oberföhring bräuchten. „Bei einer Weiterführung der Linie 187 bis nach St. Emmeram wäre im Bereich Oberföhring ein Zehn-Minuten-Takt im Wechsel mit der Linie 188 als Nebeneffekt möglich“, meint Antragsteller Peter Scheifele (SPD). Zudem mache eine solche Verbindung das öffentliche Nahverkehrssystem noch attraktiver. Und das alles ohne Zusatzkosten – mit Ausnahme des Sprits. Die Bogenhauser BA-Kollegen stimmten zu, meinten aber, dass eine Verlängerung bis zur Feringastraße wünschenswert sei. Gabriele Mühlthaler

Auch interessant:

Meistgelesen

Hier wird Sport zur Rutschpartie
Hier wird Sport zur Rutschpartie
Beim Spielen versumpft: Schlammiger Feuerwehr-Einsatz an der Isar – 10-jähriger Bub versinkt bis zur Hüfte im Sumpf
München Südost
Beim Spielen versumpft: Schlammiger Feuerwehr-Einsatz an der Isar – 10-jähriger Bub versinkt bis zur Hüfte im Sumpf
Beim Spielen versumpft: Schlammiger Feuerwehr-Einsatz an der Isar – 10-jähriger Bub versinkt bis zur Hüfte im Sumpf
Geburtshilfe für neue Hebammen
München Südost
Geburtshilfe für neue Hebammen
Geburtshilfe für neue Hebammen
Ungewisse Zukunft: Traber müssen Rennbahn verlassen – bis 2026
München Südost
Ungewisse Zukunft: Traber müssen Rennbahn verlassen – bis 2026
Ungewisse Zukunft: Traber müssen Rennbahn verlassen – bis 2026

Kommentare