Arabische Musik, Jazz und „Tango nuevo“

Arabische Musik, Jazz und „Tango nuevo“ – Bluenotes, Arabesken, Vierteltöne: Ein virtuoser Abend mit klassischer Gitarre und arabischer Oud mit dem Duo Orientación steht am 22. Januar um 20 Uhr auf dem Programm im Kunstforum Arabellapark.

Luis Borda ist längst kein Geheimtipp mehr. Der virtuose Gitarrist aus Argentinien steht seit seinem 15. Lebensjahr auf der Bühne. Gerade 17 Jahre alt, nahm er seine erste Schallplatte mit der legendären argentinischen Band „Ave Rock“ auf. Seit der Gründung seines eigenen Ensembles 1982 komponiert und spielt er vor allem eigene Kompositionen und hat sich zu einem der bedeutendsten Vertreter und Erneuerer des „Tango nuevo“ entwickelt. Er hat zahlreiche Aufnahmen und Auftritte mit den bekanntesten Musikern Argentiniens (Rodolfo Mederos, Dino Saluzzi, Leon Gieco, Lito Vitale, Juan Falú und andere) gemacht. „Luis Borda spricht die Sprache des ,Tango nuevo‘, doch mit eigenem Dialekt. Sein Tango ist stark gefärbt vom Klang seiner Gitarre – aber auch von der Harmonik und Rhythmik des Jazz und von der trockenen, sonnenverbrannten Klangsinnlichkeit des Flamenco!“ Roman Bunka Roman Bunka ist wohl einer der wenigen „Oud“-Virtuosen Europas. Er studierte die klassische arabische Kurzhals-Laute bei Abdo Dagir und Machmut Kamel in Kairo, blieb aber seiner eigenen Vision von „Weltmusik“ treu, hatte er nicht auch lange mit vielen internationalen Musikern (Trilok Gurtu, Malachi Favors, Roland Schäffer, Charlie Mariano, Okay Temiz, Tomatito, Ramesh Shotam, Christian Burchard, Fathy Salama) daran gearbeitet. Auch bei seinen Konzertreisen, die ihn in fast alle Länder der arabischen Welt führten, versucht er die musikalischen Kulturen der Welt auf seinem Instrument zu verbinden. Und immer wieder hört man den Gitarristen, der die „blue-notes“ des Jazz und die Harmonie des Westens mit den Arabesken, Melismen und Vierteltönen des Orients umspielt. Hier treffen zwei Musiker und Komponisten aufeinander, die mit den Eigenheiten der arabischen Musik, des Jazz und Tango spielen und mit ihren Klang-Konstruktionen und ihrer Liebe zu Rhythmus und Improvisation eine erfrischende Performance und ein seltenes Klangereignis darbieten. Veranstalter ist das Kunstforum Arabellapark, Rosenkavalierplatz 16, eine Initiative von Münchner Stadtbibliothek und Münchner Volkshochschule. Karten zu 10 Euro können unter Telefon 928 78 10 bei der Münchner Stadtbibliothek Bogenhausen, unter Telefon 62 08 20-0 und online unter www.mvhs.de bei der Münchner Volkshochschule (Kursnummer CO 2032 E) reserviert werden. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Auch interessant:

Meistgelesen

Brauerei statt Tankstelle –Oberbürgermeister Reiter dafür
Brauerei statt Tankstelle –Oberbürgermeister Reiter dafür
„Früher war ich ihr Mann, nun ihre Frau“ – eine hollywoodreife Liebesgeschichte zum Valentinstag
„Früher war ich ihr Mann, nun ihre Frau“ – eine hollywoodreife Liebesgeschichte zum Valentinstag
Bürgerinitiative „Bahntunnel Jetzt“ – Podiumsdiskussion nun verschoben
Bürgerinitiative „Bahntunnel Jetzt“ – Podiumsdiskussion nun verschoben
Pfarrer will Münchner durch Spirituose für den Gottesdienst begeistern
Pfarrer will Münchner durch Spirituose für den Gottesdienst begeistern

Kommentare