Amtseinführung des neuen Diakons

Johannes Beck ist neuer Diakon der Immanuel- und Vaterunserkirche. Foto: privat

Am Sonntag, 17. Oktober, um 16 Uhr findet in der Immanuelkirche an der Allensteiner Straße ein Festgottesdienst mit Abendmahl anlässlich der Einführung von Johannes Beck als neuer Diakon der evangelischen Immanuel- und Vaterunserkirche statt.

Der Gottesdienst wird gestaltet von Dekan Volker Herbert, Pfarrer Martin Stählin, Pfarrerin Christine Untch, den Kirchenvertretern der beiden Kirchengemeinden sowie der Jugend. Grußworte zur Einführung von Johannes Beck als Diakon werden Vertreter der Immanuel- und Vaterunserkirche, der katholischen Nachbargemeinde und der Evangelischen Jugend München sprechen. Der Posaunenchor der Immanuelkirche übernimmt die musikalische Umrahmung des Festgottesdienstes. Johannes Beck nimmt seit dem 1. September mit je 50 Prozent eines vollen Dienstverhältnisses das Amt des Diakons in der Vaterunser- und Immanuelkirche wahr. Zeitgleich haben seine Frau Kerstin als Sozialpädagogin und er als Diakon mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts im Juli dieses Jahres ihre Examen abgeschlossen. In Rummelsberg wird Johannes Beck eine Woche vor seiner Einführung im Festgottesdienst in der Immanuelkirche mit zehn anderen Diakonen und Diakoninnen eingesegnet. Zusammen mit ihrem kleinen Sohn Jonathan wird die junge Familie eine Wohnung beziehen, die idealerweise zwischen der Vaterunser- und der Immanuelkirche liegt. Im aktuellen Gemeindespiegel der Immanuelkirche stellt sich Johannes Beck in einem Kurzporträt seinen beiden neuen Gemeinden vor: Geboren wurde er in Rothenburg ob der Tauber und aufgewachsen ist er in Bad Windsheim. Nach Abitur und Zivildienst reifte in ihm früh der Wunsch, Diakon zu werden. In Rummelsberg begann der heute 25-Jährige dann seine Ausbildung. Erste Erfahrungen in der Diakonsarbeit sammelte er in Brannenburg. In der Immanuel- und Vaterunserkirche wird Johannes Beck als Gemeinde- und Jugenddiakon schwerpunktmäßig für beide Gemeinden die Jugendarbeit übernehmen, weitere Arbeitsbereiche sind angedacht, allerdings derzeit noch nicht festgelegt. Im Anschluss an den Festgottesdienst am Sonntag, 17. Oktober, 16 Uhr, in der Immanuelkirche findet ein Empfang im Gemeindesaal, Allensteiner Straße 7, statt. Neben einem Willkommensgruß der Jugend an den neuen Diakon erwartet die Gäste hier um 18 Uhr auch noch die Preisverleihung an den Sieger des Malwettbewerbs zur Erstellung eines neuen Logos für die Immanuelkirche. Sabine Radloff

Auch interessant:

Meistgelesen

Hilflos in Haidhausen
Hilflos in Haidhausen
Spaß am Sandstrand
Spaß am Sandstrand
SEM: Streit um Bebauung spitzt sich zu – Bündnisse sind uneins wie nie
München Südost
SEM: Streit um Bebauung spitzt sich zu – Bündnisse sind uneins wie nie
SEM: Streit um Bebauung spitzt sich zu – Bündnisse sind uneins wie nie
Dauerhafte Erinnerung an Elisabeth Braun
Dauerhafte Erinnerung an Elisabeth Braun

Kommentare