Sanierung des ältesten Bauernhofs

BA 19: Kritik am neuen Derzbachhof

Baujahr 1751: Der Derzbachhof

Forstenried - Münchens ältester Bauernhof, der Derzbachhof, muss dringend renoviert werden. Doch dabei gibt es einige Probleme

Er ist Teil des denkmalgeschützten Ortskerns, Münchens ältester noch erhaltener Bauernhof und dringend sanierungsbedürftig – der Derzbachhof in Forstenried. Die Lokalpolitiker im Süden fordern längst die Sanierung – bis im Frühjahr vergangenen Jahres bekannt wurde, dass die Firma Euroboden den Hof gekauft hat (Hallo berichtete). Mittlerweile liegen die ersten Pläne vor (Visualisierung: Peter Haimerl Architekten/Euroboden) – und stoßen im zuständigen Bezirksausschuss (BA) nicht nur auf positive Resonanz. 

So soll der neue Komplex aussehen.

Gemeinsam mit dem Architekten Peter Haimerl, der sich bereits mit ähnlichen Projekten eine Namen gemacht hat, plant Investor Stefan Höglmaier ein Mehrfamilienhaus in Scheunenoptik mit 19 Wohnungen und einer Tiefgarage mit ebenso vielen Stellplätzen und Hubfunktion. Die Bauvoranfrage dafür ist bereits seit Anfang des Jahres bei der Lokalbaukomission eingereicht, im BA wird aktuell diskutiert. Insbesondere Kritik an einer Wohnnutzung, Sorge um das Einfügen in das denkmalgeschützte Ensemble des Ortskerns und mögliche negative Auswirkungen auf die Verkehrssituation in der Forstenrieder Allee wurden in der jüngsten Sitzung des Gremiums laut – vorerst verzichtete der BA aber auf eine Formulierung der Forderungen in Form eines Antrags. Vanessa Hahn

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare