Ein außergewöhnliches „Spa“ am Rande der Markthallen

Ein Sendlinger Unikat

Emmy Horstkamp und Anja Uhlig machen Kunst im Klohäuschen am Westeingang der Markthallen.

Die Sendlinger Künstlerin Emmy Horstkamp verwandelt das Gebäude in das Klohäuschen Spa. Mehr dazu lesen Sie hier.

Eine Tropfsteinhöhle besichtigen, einem schnarchenden Faultier lauschen oder eine Schallplatte aufnehmen – alles Dinge, die sich in der Vergangenheit im Klohäuschen am Westeingang des Markthallengeländes zugetragen haben. Auf den ersten Blick verbindet man das kleine Häuschen gewiss nicht mit seiner Funktion als Kunstareal. Noch weniger mit dem Zweck, den es in den kommenden Wochen haben wird: Die Sendlinger Künstlerin Emmy Horstkamp verwandelt das Gebäude in das Klohäuschen Spa.

Bei vielen Sendlingern ist das von außen eher unscheinbare Gebäude mittlerweile eine feste Instanz. „Das Klohäuschen hat über die Jahre seine eigene Identität entwickelt“, berichtet Künstlerin Anja Uhlig. 2009 mietete sie das Gebäude – seitdem waren hier mehr als 80 Künstler zu Gast, lokale wie internationale. Sogar eine eigene Biennale gibt es, im Sommer 2016 fand sie bereits zum dritten Mal statt. „Das Klohäuschen ist bekannt wie ein bunter Hund, es hat sogar mehr Facebook-Freunde als ich“ ergänzt Uhlig lachend.

Viele Leute aus dem Viertel kennen das Klohäuschen und die wechselnden Kunstprojekte, die hier stattfinden mittlerweile sehr gut. „Und sie begegnen ihm mit einer gewissen Neugier“, berichtet Uhlig. Prompt bewahrheiten sich ihre Worte. Ein vorbeifahrender Radfahrer grüßt interessiert: „Ist hier wieder was los heute Abend?“ Und ob – so lautet Uhligs Antwort, denn bis zum Freitag, 9. Dezember, ist hier mit dem temporären Spa eine Kunstinstallation der besonderen Art zu sehen. Interessierte aus dem Viertel können an diesem Kunstprojekt mitwirken.

Denn im „Kloäuschen Spa“ erhalten sie von Horstkamp eine spezielle Gesichtsbehandlung mit einer warmen Maske aus Wachs. „Bezahlt“ wird dann mit einer Audio- oder Videoaufnahme mit einem Fazit zur Behandlung. Als Anja Uhlig ins Viertel zog, war sie auf der Suche nach einem passenden Atelier und entdeckte dabei das verlassene Geäude am Rande der Markthallen. Anfangs reagierte man überrascht, mittlerweile wird ihr Kunstprojekt, die „Maßnahmen zur Beseelung des Klohäuschens an der Großmarkthalle“ sogar vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München gefördert.

Emmy Horstkamp ist die 82. Künstlerin, die hier ihre Ideen verwirklicht. Und auch für die Zukunft sind schon die nächsten Projekte geplant. So wird im Frühjahr 2017 eine Schmuckkünstlerin aus Australien anreisen und die erste Kollektion – eigens entwickelt für das Sendlinger Klohäuschen – präsentieren. Weitere Informationen zum Spa und den wechselnden Kunstprojekten unter www.klohaeuschenspa.com und www.das-klohaeuschen.de. Anmeldung für eine Behandlung telefonisch unter 33 98 40 97. vha

Auch interessant:

Meistgelesen

HOLIDAY ON ICE entdeckt ATLANTIS
HOLIDAY ON ICE entdeckt ATLANTIS
Die Handball WM 2019 in München
Die Handball WM 2019 in München
Gefahr, Abgase und Lärm: Tempo 30 für die Lindwurmstraße gefordert
Gefahr, Abgase und Lärm: Tempo 30 für die Lindwurmstraße gefordert

Kommentare