Kleingewerbe und Anwohner wären betroffen

Maibräu: Abrisspläne für Altbau in Sendling 

Das Café Stenz an der Lindwurmstraße 122.
+
Für das ehemalige Maibräu an der Lindwurmstraße 122 gibt es Abrisspläne.
  • VonTheresa Reich
    schließen

Das historische Maibräu-Gebäude soll einem Wohnhaus mit Turmbau weichen. Was genau im Bauvorbescheid beantragt wird und wie sich der BA zu den Plänen positioniert 

Sendling - Ein beantragter Turmausbau am ehemaligen Maibräu an der Lindwurmstraße 122 hat in der jüngsten Sitzung des BA Sendling für Aufregung gesorgt. Das Gebäude mit zwölf Büro- und sieben Wohneinheiten sowie Café und historischem Gewölbekeller könnte einem Neubau mit 50 Wohnungen weichen. Geplant ist die Bebauung des Innenhofs, ein siebengeschossiger Turm samt Tiefgarage.

So will die österreichische Immobiliengruppe Trivium zusätzlich 1700 Quadratmeter Wohnfläche schaffen. Die Entwürfe lässt Trivium gerade von der Lokalbaukommission (LBK) prüfen. Philip Fickel (SPD) Vorsitzender des BA-Unterausschusses Planen, Bauen und Wohnen, kritisiert das geplante Bauvorhaben, „da hier von einer massiven Verdichtung auszugehen ist. Ein siebengeschossiger Turm im Gebiet mit hohem Bestand an Altbau würde das Stadtbild verunstalten.“

Das Haus am ehemaligen Maibräu mit Mietswohnungen und Büroräumen soll aufgestockt werden.

Sendling: Abrisspläne für historischen Altbau - Ehemaliges Maibräu könnte Nachverdichtung zum Opfer fallen

Der BA befürchtet zudem, dass es für die Anwohner nicht genügend Grün- und Spielflächen sowie Kitaplätze geben würde, denn in der Umgebung gibt es bereits zwei größere Wohnbauprojekte – am sogenannten Rewe-Park, Ecke Alram-/ Aberlestraße, und an der Wackersberger-/Esswurmstraße. Zusammen mit dem Neubau an der Lindwurmstraße kämen im Viertel etwa 280 Wohneinheiten dazu.

Auch BA-Mitglied Dagmar Irlinger (Grüne) bemängelt den beantragten Bauvorbescheid: „Gute Bausubstanz soll abgerissen werden und das vorhandene Kleingewerbe müsste umziehen.“ Gleich mehrere Betriebe wären betroffen, wie ein Café und ein Nachtclub. Noch unsicher ist zudem, ob der Gewölbekeller, der im 19. Jahrhundert Fasslager war und heute Eventlocation ist, erhalten bleibt.

Maibräu und Lichtspielhaus

Von 1831 bis 1900 braute Friedrich Mai an der Lindwurmstraße sein Bier. Das die Sendlinger gleich im angesiedelten Biergarten verköstigen konnten. 1913 zog dann das erste Kino Untersendlings auf die nördliche Seite des historischen Gebäudekomplexes ein. Das Lichtspielhaus „Alhambra“ residierte bis 1971 an der Lindwurmstraße 122.

Sendling: Abrisspläne für historischen Altbau - Immobilienfirma Trivium hält sich bedeckt

Harald Zoller, Betreiber des Clubs, äußert sich zu den Plänen noch verhalten: „Gerüchten zufolge müssen wir voraussichtlich April 2022 raus. Genaues werden wir bei kommenden Gesprächen mit den Eigentümern noch erfahren“, so Zoller.

Der Entwurf der Firma Trivium sieht eine Bebauung des Innenhofs sowie den Abriss und Neubau des Eingangsgebäudes vor.

Auf Nachfrage gibt Thorsten Vogel, Sprecher der LBK und Denkmalschutzbehörde, bekannt, dass der Bauvorantrag „im Rahmen des laufenden baurechtlichen Verfahrens“ geprüft wird. „Derzeit liegen keine Ergebnisse vor.“ Auch die Immobiliengruppe Trivium hält sich derzeit bedeckt: „Wir warten aktuell das Ergebnis der Bauvoranfrage ab und können noch keine genauen Angaben zu dem geplanten Projekt nennen.“

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Update: Das Bootsfahrverbot auf der Isar ist aufgehoben
München Süd
Update: Das Bootsfahrverbot auf der Isar ist aufgehoben
Update: Das Bootsfahrverbot auf der Isar ist aufgehoben
Wohnheim an der Brudermühlstraße eröffnet im Herbst
München Süd
Wohnheim an der Brudermühlstraße eröffnet im Herbst
Wohnheim an der Brudermühlstraße eröffnet im Herbst
Unter Sendlinger Schule: Archäologen stoßen auf Spuren eines 3000 Jahre alten Dorfs 
München Süd
Unter Sendlinger Schule: Archäologen stoßen auf Spuren eines 3000 Jahre alten Dorfs 
Unter Sendlinger Schule: Archäologen stoßen auf Spuren eines 3000 Jahre alten Dorfs 
Von Pinguinen zum Containerhof: Kontorhaus-Fassade bekommt neuen Anstrich
München Süd
Von Pinguinen zum Containerhof: Kontorhaus-Fassade bekommt neuen Anstrich
Von Pinguinen zum Containerhof: Kontorhaus-Fassade bekommt neuen Anstrich

Kommentare