Sommersause statt trister Teer

„Kreative Zwischennutzung für alle“ - Parkplatz wird zum Mitmach-Park

+
Im Rahmen der kreativen Zwischennutzung „Freiraumsommer“ soll die Brache zur attraktiven Freifläche werden. Im Vorjahr hatte das Pionierprojekt Startschwierigkeiten. Dieses Jahr soll es anders werden.

Obersendling - Eine trostlose Betonwüste: So kennen die meisten den ehemaligen Siemens-Parkplatz an der Gmunder Straße. Doch: Ab Anfang Juli soll die Brache im Rahmen der kreativen Zwischennutzung „Freiraumsommer“ zur attraktiven Freifläche werden.

BA-Chef Ludwig Weidinger (CSU) sagt, dass die Neuauflage des Projekts nach den Startschwierigkeiten im letzten Jahr ein voller Erfolg werden soll.

„Leerstehende Flächen neu nutzen, Freiraum für alle“ – unter diesem Motto wird heuer der ehemalige Siemens-Parkplatz an der Gmunder Straße 12 umgestaltet. Organisiert wird die Aktion „Freiraumsommer“ im Rahmen der „Freiraumzeit“ – einem Projekt des Referats für Stadtplanung und Bauordnung zur langfristigen Freiraumentwicklung in der Stadt. Unterstützt wird die Zwischennutzung zudem durch den Obersendlinger Bezirksausschuss – und auch Bürger können sich einbringen. Für die Freiraum-Initiative ist es auf dem Siemens-Parkplatz bereits der zweite Anlauf – „Nachdem die Premiere Freiraumschichten im Vorjahr aufgrund des durchwachsenen Wetters und dem sehr kurzen Planungsvorlauf nur geringe Resonanz erfahren hat, soll die Neuauflage heuer ein voller Erfolg werden“, sagt BA-Chef Ludwig Weidinger (CSU).

Kultur und Sport statt trister Brache – einen Monat lang wird der ehemalige Siemens-Parkplatz im Rahmen einer Zwischennutzung zum kreativen Treffpunkt fürs Viertel.

Geplant ist ein Kulturfestival der etwas anderen Art. Für einen Monat, von Donnerstag, 5. Juli, bis Sonntag, 5. August, soll die ungenutzte Fläche zum Treffpunkt für Münchner werden – die das Programm aktiv mitgestalten können. Was schon feststeht, führt von Kultur bis Sport: Public Viewing, Konzerte, ein Mitmachzirkus sind geplant, außerdem verschiedene Sportangebote und eine Ausstellung von Studenten der TU zum Thema „Vertikale Freiräume“. Getreu dem Motto „von Bürgern für Bürger“ soll das Programm während der Veranstaltung flexibel weiterentwickelt werden und Raum für spontane und selbst organisierte Nutzungen lassen. So sollen sich Vereine und Initiativen im Stadtteil, als auch die Bürgerinnen und Bürger untereinander besser kennenlernen nun weiter wachsen: Wer mitmachen will, kann sich dem Kreativbüro „stadtmacherei“, das die Zwischennutzung koordiniert, in Verbindung setzten und erhält Hilfestellung bei der Organisation und bei der Einholung von Genehmigungen.sf/vha

Mitmachen

Mehr Infos gibt es unter www.freiraum-sommer.de – der Kalender wird laufend aktualisiert und eigene Ideen sind gefragt: Wer eine Idee hat, kann sich unter der E-Mail kontakt@freiraum-sommer.de Kontakt auf­nehmen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare