BA fordert erneut Taktverdichtung

Bus-Verdruss im Münchner Süden

+
Der Bus 134 soll häufiger fahren – da sind sich die betroffenen Bezirksausschüsse einig. Der BA 19 will nun erneut einen entsprechenden Antrag an die Stadt stellen.

München-Süd - Unregelmäßige Fahrten der Linie 134 sind den Viertelpolitikern ein Dorn im Auge - bisherige Anträge blieben erfolglos - Doch: Der BA will sich noch nicht geschlagen geben

Die Stadtbuslinie 134 (von der Theresienhöhe bis Fürstenried West) soll verdichtet werden – zumindest wenn es nach den Viertelpolitikern geht. Den letzten Vorstoß wagte der BA Sendling im Frühjahr 2017 – erfolglos. Bereits 2005 und 2010 und 2011 hatte der Bezirksausschuss 19 (Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln) ebenfalls entsprechende Anträge gestellt. Nun wollen die Viertelpolitiker einen erneuten Versuch wagen. Nachdem kürzlich vermehrt Bürger über den 20-Minuten-Takt geklagt hatten, will der BA 19 nun zum wiederholten Mal die Taktverdichtung auf 10 Minuten fordern, diesmal zu den Hauptverkehrszeiten.

Der Unterausschuss Verkehr hat dafür bereits einen entsprechenden Antrag formuliert. „Wir hoffen, dass wir diesmal Erfolg haben“, sagt Unterausschuss-Vorsitzender Reinhold Wirthl (CSU). Wie der BA in der Sitzung am Dienstagabend abgestimmt hat, stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. „Wir gehen davon aus, dass der Antrag mehrheitlich angenommen wird“, sagte Wirthl. vha

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tragischer Todesfall: TSV veranstaltet Benefizspiel zu Ehren von Mario Falcan
Tragischer Todesfall: TSV veranstaltet Benefizspiel zu Ehren von Mario Falcan
Schluss mit (Dauer)Parken: BA will Grünstreifen in Thalkirchen schützen lassen
Schluss mit (Dauer)Parken: BA will Grünstreifen in Thalkirchen schützen lassen
So sieht das Verkehrskonzept für den Süden aus
So sieht das Verkehrskonzept für den Süden aus
Vom Elektroauto zur Subkultur: Drei Macher, 1000 Ideen – zu Besuch bei den Hahns
Vom Elektroauto zur Subkultur: Drei Macher, 1000 Ideen – zu Besuch bei den Hahns

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.