1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Süd

Mehr Zebrastreifen und Polizei-Kontrollen in Tempo 30 Zonen ‒ Kinder in Sendling fordern Verkehrssicherheit

Erstellt:

Von: Marie-Julie Hlawica

Kommentare

Zwei Drittel der Anträge bei der Kinderkonferenz hatten Sicherheit im Straßenverkehr zum Thema.
Zwei Drittel der Anträge bei der Kinderkonferenz hatten Sicherheit im Straßenverkehr zum Thema. © privat

Bei der Versammlung für junge Sendlinger ging es um Verkehrssicherheit. Die Kinder wünschten sich mehr Zebrastreifen, Warnschilder und Polizei-Kontrollen.

Auch wenn in den meisten Straßen in Sendling längst Tempo 30 gilt, halten sich viele Autofahrer nicht daran: Es wird dort weiter gerast.

Wie groß die Angst der Kinder aus dem Viertel im Straßenverkehr ist, machten die jungen Sendlinger jetzt auf der diesjährigen Kinder- und Jugendkonferenz klar. „Ich wurde schon angefahren“, berichtet ein Jugendlicher, „und möchte das für andere vermeiden“.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Sahra Aboudarar (Grüne), Beauftragte für Kinder und Jugend im Viertel, zeigt sich erschrocken: „Zwei Drittel aller Kinderanträge an den Sendlinger BA drehen sich rund um ihre Sicherheit im Straßenverkehr.“

Weder Tischtennisplatten oder gratis WLAN vor der Haustür, sondern mehr Zebrastreifen, Warnschilder und Verkehrskontrollen, um die Raser zu stoppen, stehen auf ihrer Wunschliste.

Das erklärte Ziel ist für Aboudarar deshalb klar: das Viertel schnell kinderfreundlicher zu machen. Besonders der Gotzinger Platz ist für Kinder Gefahrenstelle Nummer eins, berichtet sie.

Kinder in Sendling fordern Warnschilder, zusätzliche Zebrastreifen und mehr Polizei-Kontrollen in Tempo 30 Zonen

Die jungen Verkehrsteilnehmer, allesamt Schüler der umliegenden Schulen an der Gotzinger-, Impler- oder Pfeuferstraße, der Maria-Probst-Realschule, der Mittelschule am Gotzinger Platz und Schülervertreter vom Förderzentrum München Süd, erhoffen sich vom BA deshalb deutliche und schnelle Verbesserungen.

Ihre Ideen haben sie formuliert: die Wandlung der Senserstraße in eine Spielstraße, ein „Achtung Kinder“-Schild vor der Gaißacher Turnhalle und mehr Tempo-Kontrollen der Polizei im Bereich der 30er-Zone zwischen Impler- und Valleysstraße sowie Gotzinger Platz.

Drei zusätzliche Zebrastreifen, einer am Gotzinger Platz, zwei weitere an der Aberle- und Alramstraße, stehen auf ihrem „Wunschzettel“.

Sahra Aboudarar verspricht, dass sich der Bezirksausschuss der Sache annimmt: „Im August wird voraussichtlich darüber beraten. Die Anträge zur Verkehrswegsicherheit müssen wohl alle an die Verwaltung weitergegeben werden.“ Gleichwohl freut sie sich über die Resonanz und das hohe Engagement der Kinder: „Auch nächstes Jahr möchte ich wieder eine Kinderversammlung organisieren.“

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare