Zivilcourage

Raubüberfall auf zwei Jugendliche – Zufällige Zeugen schnappen die Täter

+
Zeugen stellten die Täter und übergaben Sie der Polizei.

Zwei Jugendliche wurden beklaut und geschlagen. Zufällige Zeugen legten sich mächtig ins Zeug, um den beiden Opfern zu helfen...

München – Der 15-Jährige aus Unterhaching und der 16-Jährige aus München waren letzten Freitag zu Fuß auf der Königswieser Straße unterwegs. 

Zwei andere Jugendliche, die bereits vorher mit ihnen in der U3 gefahren waren, folgten ihnen. Diese sprachen sie nun an und verlangten von ihnen, dass sie ihre Mobiltelefone aushändigen sollten. 

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, bekamen der 15- und der 16-Jährige jeweils einen Faustschlag ins Gesicht. Aufgrund der körperlichen Überlegenheit händigten sie ihnen nun die Handys aus. 

Ein Mitarbeiter einer nahe gelegenen Gaststätte bemerkte die Situation und eilte sofort zur Hilfe. Daraufhin rannten die beiden Täter ohne die erbeuteten Handys davon. 

Ein weiterer Helfer verfolgte die flüchtenden Täter mit seinem Auto. Er stellt sie schließlich, forderte sie auf zu ihm ins Auto einzusteigen und fuhr mit ihnen zurück zum Tatort. Dort konnten die beiden der Polizei übergeben werden. Sie wurden beide vorläufig festgenommen. 

Bei ihnen handelt es sich um einen 14-Jährigen und einen 16-Jährigen, beide aus München. Die Ermittlungen wurden von der Münchner Kriminalpolizei übernommen.

Quelle: Polizeipräsidium München/jh

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten aus den Stadtteilen

Ihr Viertel ist nicht dabei? Eine große Auswahl weiterer Lokalthemen finden Sie in unserer Übersicht.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Petition für Krebs-Klinik gestartet
Petition für Krebs-Klinik gestartet
OB Dieter Reiter: "Wir haben zu spät und nicht genügend kommuniziert"
OB Dieter Reiter: "Wir haben zu spät und nicht genügend kommuniziert"
FCC Wacker: 20-jähriges Jubiläum – Eigentor für Firmen?
FCC Wacker: 20-jähriges Jubiläum – Eigentor für Firmen?
Aus für 60er-Bunker? –Lokalpolitiker fordern anderweitige Nutzung  
Aus für 60er-Bunker? –Lokalpolitiker fordern anderweitige Nutzung  

Kommentare