Ärger im Paradies

Pfade im Garatshausener Wäldchen gesperrt, weil Bürger die Regeln im Biotop nicht befolgen

München, Obersendling: Im Garatshausener Wäldchen musste das Baureferat eingreifen, weil sich Bürger nicht an die Regeln im Biotop gehalten haben.
+
München, Obersendling: Im Garatshausener Wäldchen musste das Baureferat eingreifen, weil sich Bürger nicht an die Regeln im Biotop gehalten haben. 

München, Obersendling: Weil sich Bürger nicht an die Regeln im Biotop halten, greift das Baureferat im Garatshausener Wäldchen ein. Wo es dort auch noch Ärger gibt

  • Das Garatshausener Wäldchen liegt südwestlich des Hermann-von-Siemens-Sportparks. Der Wald ist von der Freifläche mit einem Zaun abgegrenzt. Ein Durchgang ist nicht möglich.
  • Bei dem Wald handelt es sich um ein Biotop. Dort dürfen Radfahrer die festgelegten Wege nicht verlassen.
  • Nachdem die Regeln nicht befolgt wurden, hat das Baureferat einige Pfade blockiert.

München, Obersendling: Mitten in Obersendling gelegen hat das Garatshausener Wäldchen für viele Anwohner einen hohen Erholungswert. Doch während des Corona-bedingten Lockdowns nutzten so viele Bürger den Wald, dass es zu Beschädigungen des Biotops und entsprechenden Beschwerden kam.

München, Obersendling: Schutz des Garatshausener Wäldchens nicht mehr gewährleistet

Das Baureferat musste Pfade zum Schutz des Waldes absperren. So berichtete Inga Meincke (Grüne), Vorsitzende des Umweltausschusses des BA 19, in der jüngsten Sitzung des Gremiums. „Zuletzt hatte das sogenannte Trail-Biken  stark zugenommen, so dass der Schutz des Biotops  nicht mehr gewährleistet war“, teilt Vanessa Salcher, Sprecherin des Baureferates auf Anfrage mit.

München, Obersendling: Äste und Zweige sollen im Garatshausener Wald verhindern, dass Biker abseits der festgelegten Wege fahren.

Deshalb seien an besonders betroffenen Stellen des Wäldchens Stämme und Äste abgelegt worden, die die Situation entschärfen sollten.

München, Obersendling: Absperrung zum Siemens-Sportpark wird beschädigt

Aber das ist nicht das einzige Problem im Obersendlinger Wäldchen, das mithilfe eines Zauns vom südlichen Teil des Siemens-Sportparks abgegrenzt ist.

Die dortigen Gitter werden teils mit Bolzenschneidern geöffnet und auf Bäume oder die Pfad-Blockaden des Baureferats gehievt, um sich Zugang zum Siemens-Sportpark zu verschaffen, so BA-Mitglied Meincke.

München, Obersendling: Kein öffentlicher Zugang vom Garatshausener Wäldchen zum Siemens-Sportpark

Da sich ein öffentlicher Eingang  zum Sportpark an dieser Stelle auch zukünftig nicht realisieren lasse, schlug Monika Reim (SPD) vor, das Allparteiliche Konfliktmanagement in öffentlichen Raum der Stadt München  (AKIM) einzuschalten.

Die Zäune, die die Grenze vom Garatshausener Wald und dem Siemens-Sportpark in Obersendling markieren, werden  aufgebrochen und im Wald liegengelassen. So verschaffen sich einige Zugang zum Sportpark.

Die Blockaden der Pfade haben sich laut Salcher vom Baureferat aber bereits positiv auf die Nutzung ausgewirkt. Die Verwaltung werde die Problematik weiter beobachten.

soph

Auch interessant:

Kommentare