Wohnen unter'm Regenbogen

Wohnen im Alter für LGBTIQ-Community – Stadt unterstützt Wohnprojekt für Senioren in München  

Ein Wohnprojekt für LGBTI* Senioren wird von Stadt München unterstützt.
+
Ein Wohnprojekt für LGBTI* Senioren wird von Stadt München unterstützt.

Ein Wohnprojekt für Senioren der LGBTIQ-Community wird von der Stadt München finanziell unterstützt. Menschen ab 60 Jahre sollen dort selbständig wohnen und leben können

  • Finanzielle Unterstützung der Stadt München für ein LGBTIQ-Wohnprojekt für Senioren.
  • Ältere Mitglieder der LGBTIQ-Community sollen dort im Alter gemeinsam leben können.
  • Das Wohnprojekt ist eine Kooperation von GWG, Münchenstift GmbH und Münchner Aids-Hilfe.

In München entsteht ein gemeinsames LGBTIQ-Wohnprojekt  der Münchenstift GmbH und der Münchner Aids-Hilfe  − vorbehaltlich der Bestätigung durch die Vollversammlung des Münchner Stadtrats am 22.Juli. 

Der Sozialausschuss des Stadtrats hat einem jährlichen Betriebskostenzuschuss in Form eines Defizitausgleichs an die Münchenstift GmbH zugestimmt. Mit diesem Zuschuss ermöglicht es die Stadt München, die Mieten für die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner der geplanten Wohnungen an der Ecke Radlkoferstraße/Pfeuferstraße bezahlbar zu halten. 

Die Fertigstellung ist zum Ende des 1. Quartals 2023 vorgesehen. Bereits in 2016 hat der Stadtrat im Kommunalausschuss die Vergabe des städtischen Grundstücks an die Wohnungsbaugesellschaft GWG beschlossen, um dort freifinanzierte Wohnungen zu errichten.

Die Münchenstift GmbH wird künftig einen Gebäudekomplex anmieten und die Betriebsträgerschaft des LGBTIQ-Wohnprojekts übernehmen. Münchnerinnen und Münchner der LGBTIQ-Community ab 60 Jahre werden dort selbständig wohnen und leben können. In Ausnahmefällen können auch Personen ab 50 Jahre mit Pflegegrad einziehen. Eine stationäre Pflege gibt es in dem Wohnprojekt jedoch nicht. 

LGBTIQ-Wohnheim für Senioren in München entsteht

"Seit sechs Jahren legt die Münchenstift einen Fokus auf die Öffnung der stationären Altenpflege für LGBTIQ. Wohnen unter´m Regenbogen wird das Spektrum unsere Angebote für LGBTIQ- Senior*innen auch im Bereich des selbständigen Wohnens der Münchenstift erweitern. Bundesweit zieht München nun mit Berlin gleich, denn nirgendwo sonst gibt es eine ähnliche Dichte an vergleichbaren Angeboten." erzählt Siegfried Benker, Geschäftsführer der Münchenstift GmbH.

Bei dem Objekt handelt es sich zwar vorrangig um ein LGBTIQ-Wohnen. Gleichzeitig stellt es aber auch ein Angebot an alle Münchnerinnen und Münchner dar, die in einem „Regenbogenhaus“ leben möchten. Verwaltet wird das Wohnprojekt künftig in Kooperation mit der Münchner Aids-Hilfe (MüAH). 

Wohnen im Alter für LGBTIQ-Senioren in München

Sozialreferentin Dorothee Schiwy: „Seit langem hat sich die LGBTIQ-Community schon eigene Wohnformen für Seniorinnen und Senioren gewünscht. Viele LGBTIQ im Seniorenalter haben im Laufe ihres Lebens eine ganze Reihe an Diskriminierungserfahrungen gemacht. Mit dem LGBTIQ-Wohnprojekt werden nun endlich Wohnmöglichkeiten geschaffen, die im Alter einen diskriminierungsfreien Raum bieten und auf die Bedürfnisse von Menschen der LGBTIQ-Community zugeschnitten sind." 

Viele Menschen, insbesondere lesbische Frauen, die im Laufe ihres Lebens wegen ihrer sexuellen Identität immer wieder Diskriminierung und konkrete Benachteiligungen erlebt und dadurch oft auch noch ein geringeres Einkommen haben, seien dadurch im Alter häufiger auf finanzielle Hilfe angewiesen. 

"Im Vordergrund steht auch bei ihnen der Wunsch, selbstständig zu leben – aber in Gemeinschaft mit anderen und mit der Möglichkeit, sich Hilfe und Pflege dazuholen zu können, wenn es notwendig wird. Durch die Kooperation von GWG, Münchenstift und Münchner Aidshilfe ist das nun gelungen.“, erzählt Stadtrat Thomas Niederbühl (Rosa Liste).

Landeshauptstadt München/Die Grünen/Münchenstift GmbH/jh

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Servus Sendlings Wahrzeichen: Kamin des HKW Süd wird jetzt abgerissen
Servus Sendlings Wahrzeichen: Kamin des HKW Süd wird jetzt abgerissen

Kommentare