1. hallo-muenchen-de
  2. München
  3. München Süd

Die Vorbereitungen für die Stadtteilwoche laufen auf Hochtouren

Erstellt:

Kommentare

Die Organisatoren der Stadtteilwoche haben die letzten Fragen mit den Teilnehmern geklärt: (vordere Reihe von links) Gitti Fait, Luiza Huber, (hintere Reihe) Stephan Wagle und der BA-Vorsitzsende Ludwig Weidinger (CSU).
Die Organisatoren der Stadtteilwoche haben die letzten Fragen mit den Teilnehmern geklärt: (vordere Reihe von links) Gitti Fait, Luiza Huber, (hintere Reihe) Stephan Wagle und der BA-Vorsitzsende Ludwig Weidinger (CSU). © Daria Gontscharowa

Die Stadtteilwoche 2023 soll im Münchner Süden stattfinden. Dazu wurden nun einige Formalia mit Interessenten besprochen. Wie weit die Planungen schon sind:

München / Forstenried-Fürstenried-Solln ‒ Muss man ein Klavier mitschleppen? Wann sind Informationsstände fertig? Gibt es eine Nachtbewachung? Diese und andere Fragen beschäftigten die Teilnehmer des Kulturfestivals „Stadtteilwoche 2023“, das von Donnerstag, 15., bis Mittwoch, 21. Juni, den Straßenraum in Forstenried, Fürstenried und Solln beleben wird.

Dicht an dicht saßen Tänzer, Musiker, Sportler, Schriftsteller und Sozialpädagogen bei der letzten öffentlichen Vorbereitungssitzung. Das hohe Engagement sowie die Anzahl der Teilnehmer sprengten beinahe die Kapazität des Pfarrsaales am Fellererplatz.

„Wir freuen uns über das sehr hohe Interesse. Im Rahmen des Festivals finden heuer 120 verschiedene Veranstaltungen statt“, sagt Luzia Huber, Veranstaltungsleiterin vom Kulturreferat. Das offizielle Programm werde allerdings erst vier Wochen vor Beginn veröffentlicht. Alle Interessen unter einen Hut zu bringen, war die größte Herausforderung für die Organisatoren. Besonders zeitliche Überschneidungen mancher Veranstaltungen sorgten für mehrere Fragen.

Stadtteilwoche Fürstenried-Forstenried-Solln: Programm und Orga bei Treffen diskutiert

Beispielsweise beklagte sich ein Vertreter des politischen Stammtisches Fürstenried, dass die Diskussion zum Thema „Klimaschutz im Stadtviertel“ zeitgleich zum Auftritt der Musik- und Kabarettgruppe „Well-Brüder“ laufe. „Ich glaube, dass die beiden Veranstaltungen das gleiche Publikum ansprechen“, sagte der Veranstalter des Stammtisches, der nicht wollte, dass „die Hälfte seiner potenziellen Gäste die Diskussion wegen des Kabaretts“ verpasst. „Trotz unserer Bemühungen lassen sich manche zeitliche Überschneidungen leider nicht vermeiden, da sehr viele Veranstaltungen in einem knappen Zeitraum stattfinden werden “, erklärte Huber.

Auch Sicherheit war Thema in der Sitzung. Die Teilnehmer wollten wissen, ob Nachtbewachung auf dem Festivalgelände vorgesehen sei. Stephan Wagle, einer der Organisatoren, versicherte, dass die Sicherheit auch in der Nacht gewährleistet werde. „Bis jetzt ist auf keiner Stadtteilwoche ein Diebstahl oder eine Sachbeschädigung begangen worden“, beruhigte Wagle die Fragenden.

Highlights

Im Gespräch mit Hallo haben die Organisatoren ein paar Highlights des bevorstehenden Festivals verraten. „Ich möchte ein besonderes Augenmerk auf die Veranstaltung ‚KulturDult‘ legen, da mehrere Vereine und Einrichtungen aus dem Viertel daran teilnehmen werden“, sagte Huber. Außerdem seien die Fotoausstellung im Freien an der Achterlacke sowie das Atelier des Künstlerkreises Münchner Süden sehr vielversprechend. 

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare