Niemals privaten Daten herausgeben!

Trickbetrug in München: 78-Jähriger wird Opfer eines falschen EDV-Mitarbeiters - Warnhinweise der Polizei

Die Münchner Polizei warnt vor Trickbetrügern über das Telefon. (Symbolbild)
+
Die Münchner Polizei warnt vor Trickbetrügern über das Telefon. (Symbolbild)

Achtung vor Trickbetrug: Die Münchner Polizei warnt die Bevölkerung, nachdem ein 78-Jähriger einem „falschen“ EDV-Mitarbeiter in die Falle getappt ist.

  • Ein 78-Jähriger wurde Opfer eines Trickbetrügers.
  • Dieser hatte sich als EDV-Mitarbeiter ausgegeben.
  • Die Münchner Polizei warnt davor und gibt entsprechende Hinweise.

Forstenried - Immer wieder kommt es in München zu Betrügereien wie etwa durch falsche Polizeibeamte. Jetzt wurde ein 78-Jähriger Opfer eines Trickbetrügers, der sich als Mitarbeiter einer EDV-Firma ausgab.

München: Rentner bekommt nächtlichen Anruf von falschem EDV-Mitarbeiter

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag, 26. Januar, als der 78-Jähriger mit Wohnsitz in München gegen Mitternacht einen Anruf auf seinem Festnetz-Telefon erhielt. Der Anrufer gab sich dabei als angeblicher Mitarbeiter einer EDV-Firma aus, welcher den Computer des 78-Jährigen reparieren wollte. Hierzu sei es nötig, den Computer fernzusteuern. Er überzeugte den 78-Jährigen davon, mehrere Eingaben am Computer durchzuführen, um eine Fernsteuerung seines Computers zu erlauben. Der Täter konnte so ein Formblatt öffnen und der 78-Jährige wurde aufgefordert Guthabenkarten für den Erwerb von Software im Wert von mehreren Hundert Euro zu kaufen und die freigerubbelten Nummern in das Formblatt einzutragen.

Trickbetrug in München: Aufmerksamer Mitarbeiter bemerkt Straftat

Nachdem der 78-Jährige dies getan hatte, wurde er am darauffolgenden Tag gegen 09:30 Uhr aufgefordert nochmals weitere Karten zu erwerben und wieder die freigerubbelten Nummern einzutragen. Als der 78-Jährige im Bereich der Forstenrieder Allee in mehreren Geschäften die besagten Karten erwarb, wurde er von einem Mitarbeiter eines der Geschäfte angesprochen, der den Kauf hinterfragte und so Zweifel beim 78-Jährigen weckte, dass er Opfer einer Straftat geworden sein könnte.

Polizei München warnt vor Trickbetrügern

Einer Polizeistreife der Polizeiinspektion 29 (Forstenried) nahm den Fall auf und die Münchner Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

Warn- und Verhaltenshinweise Ihrer Münchner Polizei:

  • Straftäter geben sich als Mitarbeiter des technischen Supports von EDV-Firmen aus und versuchen per Telefon oder über gefälschte Warnhinweise auf dem Bildschirm Ihres Computers Zugriff zu erlangen
  • EDV-Firmen führen nach eigenen Angaben keine unaufgeforderten Telefonanrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren. Selbst auf offizielle Support-Anfragen erfolgen Hilfestellungen fast ausschließlich per E-Mail.
  • Werden Sie von einem angeblichen Mitarbeiter großer Software-Firmen angerufen, beenden Sie das Gespräch sofort durch Auflegen!
  • Haben Sie bereits mit einem falschen EDV-Mitarbeiter gesprochen, trennen Sie Ihren PC vom Netz (z.B. Flugmodus einschalten oder LAN-Stecker ziehen) und ändern Sie Ihre Passwörter!
  • Wenn Sie mit einer Sicherheitswarnung auf dem Bildschirm aufgefordert werden, selbst den angeblichen Support anzurufen, um Ihren Rechner von Viren befreien zu lassen, ignorieren Sie diesen Warnhinweis und laden keine Anhänge herunter. Diese Aufforderungen sind nicht von seriösen Absendern.
  • Geben Sie keinem Fall Ihre privaten Daten heraus!
  • Erwerben oder installieren Sie bei einem Telefonat keine Fremdsoftware auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone
  • Lassen Sie sich nicht von Drohungen irritieren, wonach die Anrufer Ihr Betriebssystem löschen, wenn Sie das Programm nicht installieren
  • Legen Sie auf und verständigen Sie im Zweifel den Notruf der Polizei 110

Quelle: Polizei München

Auch interessant:

Meistgelesen

Nach schwedischem Vorbild: Bekommen die Münchner auch ein Gebrauchtwaren-Kaufhaus?
Nach schwedischem Vorbild: Bekommen die Münchner auch ein Gebrauchtwaren-Kaufhaus?
Wohnen im Alter für LGBTIQ-Community – Stadt unterstützt Wohnprojekt für Senioren in München
Wohnen im Alter für LGBTIQ-Community – Stadt unterstützt Wohnprojekt für Senioren in München
Piazza Zenetti-Architekt will Ehrengutstraße in Graffiti-Projekt für Anwohner umwandeln
Piazza Zenetti-Architekt will Ehrengutstraße in Graffiti-Projekt für Anwohner umwandeln

Kommentare