Der, der über Sendling wachte

Trauer im Sendlinger Bezirksausschuss ‒ Das langjährige Mitglied Ernst Dill ist gestorben

Ernst Dill, langjähriges Mitglied im Sendlinger Bezirksausschuss, ist gestorben.
+
Ernst Dill, langjähriges Mitglied im Sendlinger Bezirksausschuss, ist gestorben.

Ernst Dill war 30 Jahre lang Mitglied im Bezirksausschuss Sendling und Fraktionsvorsitzender der SPD. Er setzte sich ein für Denkmalschutz, Senioren und gegen Rechtsextremismus.

Wenn Ernst Dill die Sitzungen des Sendlinger Bezirksausschusses betrat, hatte er meist einige Rollen Baupläne unter dem Arm, die er fein säuberlich auf Pinnwände am Rande des Gremiums hängte. Vor ihm stapelten sich die Akten. Mit Fakten zu Bauhöhen, Abstandsflächen, Bebauungsplänen. Akten, die Sendling beschreiben.

Und damit vielleicht auch Ernst Dill, der jedes einzelne, noch so unscheinbare Haus im Viertel zu kennen schien. 30 Jahre lang war er Mitglied im BA Sendling. Nun ist Ernst Dill, Fraktionsvorsitzender der SPD, am 01. Dezember 2020 im Alter von 74 Jahren an einem Schlaganfall verstorben.

Ernst Dill, langjähriges Mitglied im BA Sendling, ist im Alter von 74 Jahren gestorben

Der Jurist fungierte im Gremium unter anderem als Beauftragter für Denkmalschutz, engagierte sich für die Belange von Senioren und gegen Rechtsextremismus. Er agierte auch als ein Mitglied, das immer wusste, wie die Runde bei noch so strittigen Themen, zu noch so späten Uhrzeiten, aufzuheitern war.

Kleine und überteuerte Wohnungen bezeichnete er einmal als „Schuhschachteln“, die Höhe des neuen Großmarktareals zur Schäftlarnstraße hin gleiche einer „Schlucht, fast wie der Grand-Canyon“ und um die Sonne wegen der ganzen Neubauten überhaupt noch zu sehen, müsse man sich im Viertel schon neue Blickwinkel suchen. 

Seine Kritik und Meinung zu Viertelthemen, oft verpackt in Aussagen gespickt voll trockenem Humor, war über Parteigrenzen hinweg höchst angesehen. Dill nahm sich und manchmal auch die Wirren der städtischen Verwaltung nie zu ernst. Was er aber immer ernst nahm, war seine Arbeit – und die des Bezirksausschusses für das Viertel.

Für sein Engagement verlieh ihm die Stadt die Auszeichnungen „München leuchtet“ in Bronze und Silber. Der Bezirksausschuss Sendling wird in seiner öffentlichen Sitzung am Montag, 7. Dezember, eine Schweigeminute abhalten.               

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare