Im Tierpark Hellabrunn 

Affenstarke Umbaupläne

Bekommen im Sommer ein neu gestaltetes Zuhause: die Orang-Utans.
+
Bekommen im Sommer ein neu gestaltetes Zuhause: die Orang-Utans.

Thalkirchen - Da steppt der Bär demnächst direkt im Affengehege. Denn: Die Orang-Utans bekommen ein neu umgebautes Affenhaus.

Deutlich mehr zu entdecken gibt es schon bald für die Orang-Utans im Tierpark Hellabrunn. Direktor Rasem Baban hat nun angekündigt, dass ihr Affenhaus noch dieses Jahr umgebaut werden soll. Visualisierungen oder konkrete Umbaukosten werden zwar noch nicht veröffentlicht, dennoch haben die Verantwortlichen schon einige Details verraten. Starten soll der Umbau in der besucherarmen Zeit nach den Sommerferien. Zwei bis drei Monate ist das Gebäude dann voraussichtlich gesperrt. „Das Gehege soll noch spannender und ansprechender für die Tiere werden“, sagt Baban. 

Von den geplanten Umbaumaßnahmen sollen aber auch die Menschen profitieren: Das Orang-Utan-Haus werde auch für die Besucher durch ein neues Lichtkonzept und interaktive Elemente zum Erlebnis. Wo die gefliesten Gehege heute noch den Charme eines 80er-Jahre-Badezimmers haben, entstehen naturgetreue Anlagen. „Die Gestaltung spiegelt den Lebensraum der Tiere wider.“ Sprich: Dschungelatmosphäre statt Bahnhofshallen-Charakter bei den Menschenaffen. Aktuell verhindert eine Absperrung im Gebäude den Zugang zur Scheibe. „Wir wollen die Tiere langsam vom Menschen entwöhnen. Aber die Besucher bedrängen die Tiere häufig“, erklärt Kuratorin Beatrix Köhler. 

Nach der Umgestaltung der Räumlichkeiten werden die Besucher in ausgewählten Bereichen dann aber wieder näher an die Glasscheibe herangeführt. „Die Tiere können jedoch selbst entscheiden, ob sie Kontakt aufnehmen möchten“, so Köhler. Auch die Außenmauern der Station bekommen einen neuen Anstrich. „Wir sind darum bemüht, die Originalfarbe wiederherzustellen“, sagt Baban. 

Bei schon laufenden Renovierungsarbeiten wurde die Originalfassade aus den 30er-Jahren freigelegt. Direktor Rasem Baban zeigt: Damals zahlten Erwachsene 40 Pfennig extra für die größte Menschenaffenstation der Welt.

Ein kleines Highlight kam bei diesen Arbeiten schon jetzt zum Vorschein: Entdeckt wurde die originale Preistafel (kl. Foto) von 1936! Diese soll künftig durch eine Glasplatte geschützt werden und somit für alle sichtbar bleiben. Rebecca Strohmeier

Auch interessant:

Meistgelesen

Die Löwen bleiben in München – Stadt rettet Tierpark Hellabrunn in Corona-Krise
Die Löwen bleiben in München – Stadt rettet Tierpark Hellabrunn in Corona-Krise
„Weißer Rabe“: Ist das das Ende?
„Weißer Rabe“: Ist das das Ende?
Großmarkt-Update – Was der BA zum Plan eines hochmoderner Handelskomplex sagt
Großmarkt-Update – Was der BA zum Plan eines hochmoderner Handelskomplex sagt
Weniger Party – Mehr Kultur
Weniger Party – Mehr Kultur

Kommentare