Stadtjournal West

Einkaufen, Leben und Genießen im Münchner Westen

+

Liebe Leserinnen und Leser, 

München wächst und wandelt sich. Viele Menschen kommen in unsere Boom-Town. Sie brauchen Raum zum Wohnen, Einrichtungen des täglichen Lebens, wie Ärzte, Läden, kulturelle Angebote und Dienstleister aller Art. Das alles und noch viel mehr gibt es im Münchner Westen, der sich in den letzten Jahren ebenfalls stark entwickelt hat. 

Gabriele Uelses

Manch einer mag da nur Probleme sehen, die es – schaut man sich beispielsweise den Verkehr an – zweifellos auch gibt. Doch eines darf man nicht vergessen: Ob neu hinzugezogen oder alteingesessen – alle wollen gemeinsam friedlich und gut miteinander leben. Der Münchner Westen hat dafür die besten Voraussetzungen, wie Sie bei der Lektüre unseres neuen Stadtjournals feststellen werden.

Es gibt jede Menge Menschen, die mit ihren Geschäftsideen, mit ihrer Kreativität und ihren sozialen Angeboten dazu beitragen, dass ein gutes Miteinander möglich ist. Wo Jung und Alt, „Neu in der Stadt“ oder „Immer schon da“ sich kennenlernen können, dafür haben wir ein paar Beispiele herausgesucht. So feiert das Stadtkulturzentrum in Hadern den „Tag des Nachbarn“ oder die Gründerinnen der Aloha Welt ziehen mit ihrem umgebauten Dönerwagen durch den westlichsten Stadtbezirk und laden die Anwohner in ihr Mitmachcafé ein. 

Es gibt viele Möglichkeiten die Stadt und ihre Menschen kennenzulernen. Selbst beim Besuch von Ausstellungen oder historischer Stätten, beim Einkauf oder im Bus kann man ins Gespräch kommen. Seien Sie offen dafür und leben Sie gut im Münchner Westen! Viel Spaß beim Lesen! Ihre Gabriele Uelses

Auch interessant:

Meistgelesen

Start für Stelzenbau am Reinmarplatz – Parkplätze fallen ab März weg
Start für Stelzenbau am Reinmarplatz – Parkplätze fallen ab März weg
Der FC Deisenhofen bekommt die Förderung für das neue Kunstrasenfeld
Der FC Deisenhofen bekommt die Förderung für das neue Kunstrasenfeld
Hohenbrunn: „Bürgerbegehren Tiefgarage“ sieht sich durch Ilse Aigner bestätigt
Hohenbrunn: „Bürgerbegehren Tiefgarage“ sieht sich durch Ilse Aigner bestätigt
Ein neuer Referent soll die Münchner Mobilität effektiver machen
Ein neuer Referent soll die Münchner Mobilität effektiver machen

Kommentare