1. hallo-muenchen-de
  2. München

Sanitäter im Wiesn-Einsatz: Schotte ohne Schottenrock, aber mit Platzwunde ‒ Bilanz und Zahlen für Mittwoch

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Sanitäter auf der Wiesn
Viele Einsätze auf dem Oktoberfest - Die Bilanz der Sanitäter auf der Wiesn für den Donnerstag. (Symbolbild) © Aicher Ambulanz

Die Sanitäter der Aicher Ambulanz sind im Einsatz auf dem Oktoberfest in München und ziehen Bilanz. Verletzungen, Zahlen und Anekdoten - so lief der Donnerstag...

Die Aicher Ambulanz ist auf der Wiesn 2022 in München im Einsatz. Die aktuellen Zahlen, Verletzungen und Anekdoten der Oktoberfest-Sanitäter vom Donnerstag:

Update: 23. September

Bilanz und Anekdoten der Wiesn-Sanitäter - Viele Einsätze am Donnerstag auf dem Oktoberfest

Bei dem sonnigen Wetter am Donnerstag hat es viele Besucher auf die Wiesn gezogen und für die Sanitäter der Aicher Ambulanz bedeutete das dementsprechend viele Einsätze.

Laut Mitteilung war es der bisher einsatzreichste Tag - 332 Patienten wurden gestern von den Ärzten und Sanitätern versorgt

Der erste schwer betrunkene Patient wurde bereits um kurz nach 9:00 Uhr morgens eingeliefert - er war wohl noch vom Vortag alkoholisiert.

Am Abend kam dann ein Patient aus dem Hofbräuhaus mit einer Platzwunde am Kopf auf die Oktoberfest-Sanitätsstation und fiel dort lautstark auf. Bereits beim Transport mit der Rettungs-Rikscha schimpfte er unaufhörlich auf Englisch.

Auf die Frage vom behandelnden Arzt, warum er denn keinen Schottenrock trägt, erklärte er, dass ihm am Vortag einer seiner Banknachbarn „draufgekotzt“ hätte. Deshalb sei er am Donnerstag mit einer Hose statt Schottenrock auf das Oktoberfest gegangen. Dort wollte er cool von einer Bierbank springen, sei dann aber blöd von dieser heruntergefahren.

Der Donnerstag für die Aicher-Sanitäter auf der Wiesn in Zahlen

Der ersten Wiesn-Donnerstag war sehr belebt. „Gestern hatten die Ärzte und Sanitäter der Aicher Sanitätsstation die meisten Patienten der bisherigen Wiesn. 332 Patienten und 206 ärztliche Versorgungen.“ so Markus Strobl, Oktoberfest-Sprecher der Aicher Ambulanz Union.

Der Donnerstag (22.9. 2022) in Zahlen:

------------------------------------------------------------

Update: 22. September

Bilanz und Anekdoten der Wiesn-Sanitäter - So lief der Mittwoch auf dem Oktoberfest

Beim ersten Tag mit schönem Wetter auf der Wiesn waren die Biergärten gut gefüllt. Und wenn Sonne auf dem Oktoberfest auf Alkohol trifft, sind auch die Sanitäter der Aicher Ambulanz beschäftigt. Zwei Besucher der Sanitätsstation blieben besonders im Gedächtnis.

Sanitäter auf der Wiesn
Die Bilanz der Sanitäter auf der Wiesn für den Mittwoch. (Symbolbild) © Aicher Ambulanz

Da war zum einen Drago - einer angetrunkener Voll-Bayer Ende 50 - der zu Fuß auf der Wache eingeliefert wurde. Er versprach zunächst keine Umstände zu machen.

„Leid (Leute) ich mach koa Drama, versprochen.“ Daran hielt er sich, bis er bemerkte das sein Zeigefinger blutete. Da ging es schon los und alle Worte waren vergessen. „Ah, ah, ah ich kann doch kein Blut sehn. Auwehzwick. Bitte helft‘s mir doch.“ Das Aicher-Ärzte Team versorgten die kleine Wunde, ohne chirurgischen Eingriff, mit einem Pflaster und Drago war wieder ruhig.

Ein anderer Patient war Brian, ein junger Unternehmer aus San Francisco. Beim Versuch das Löwenbräuzelt zu verlassen, versagten ihm kurz nach Verlassen des Biergartens seine Beine. Die Aicher-Tragestaffel brachte ihn daraufhin zur Station, wo ihm jedoch übel wurde und er erstmal zur Beobachtung blieb.

Nach gut zwei Stunden durfte er die Sanitätsstation verlassen. Beim Gehen schwor er dem Alkohol ab und gelobte Besserung. Nur leider hörte er sich selbst nicht zu.

Etwa 90 Minuten später war „Boomerang-Brian“ wieder da. Scheinbar hatte er nochmal Durst bekommen und diesen dann mit der einen oder auch anderen Maß Bier gestillt. Dieses Mal fanden ihn die Aicher-Sanitäter mit einer ordentlichen Schürfwunde an der rechten Hand vor. Also ging es für ihn zunächst in den Untersuchungsraum, und dann in den Ruheraum. Nach gut 60 Minuten Schlaf durfte er, auf eigenen Wunsch, die Sanitätsstation verlassen.

Der Mittwoch für die Sanitäter auf der Wiesn in Zahlen

Im Vergleich zur Wiesn 2019 war es auch am Mittwoch ruhiger, aber deutlich belebter als an den beiden Vortagen. Der Mittwoch (21.9. 2022) in Zahlen:

Polizei-Einsätze auf der Wiesn wegen Körperverletzung, Angriff auf Beamte und Security-Mitarbeiter und Attacken mit Maßkrügen am Mittwoch.

------------------------------------------------

Update: 21. September

Bilanz der Wiesn-Sanitäter für den Dienstag - Virtueller Klinikclown trocknet Kinder-Tränen

Am gestrigen Kindertag auf der Wiesn nutzten viele Familien das bessere Wetter, um die Fahrgeschäfte zu fahren.

Gegen 13.30 Uhr kam die 3-jährige Katharina zu den Sanitätern der Aicher Ambulanz. Sie war hingefallen und musste am Unterarm mit einem Pflaster versorgt werden.

Doch trotz der Charm-Offensive der Ärzte auf der Station wollte das Mädchen nicht stillsitzen und Tränen kullerten über ihr Gesicht.

Dann kam die Spezialkraft -  der virtuelle Klinikclown FrédARico - für solche Fälle. Er trieb auf dem Krankenbett neben Katharina mittels Augmented Reality-Technologie seine Späße.

Der virtuelle Klinikclown FrédARico der Aicher Ambulanz trocknet Kinder-Tränen im Wiesn-Einsatz.
Der virtuelle Klinikclown FrédARico der Aicher Ambulanz trocknet Kinder-Tränen im Wiesn-Einsatz. © aicherambulanzunion

Die kleine Dame war verwirrt. „Wieso ist der Clown da, wenn ich durch Dein Handy schaue, aber wenn ich nur so ins Buch schau ist er nicht da?“

Die junge Ärztin entgegnete: „Das Handy ist mein Zauberstab- dann erscheint FrédARico plötzlich. Den kannst dann nur Du sehn!“. Der Mund stand nun vor Begeisterung offen: „Wow!“

Dann die Überraschung: Die kleine Patientin Katharina hatte vor lauten Lachen und Suche nach dem virtuellen Clown gar nicht bemerkt, dass ihr Unterarm mittlerweile mit einem Pflaster versorgt wurde. „Du Schlawiner-Clown“, kommentierte Katharina. Clownsmission erfüllt: Kind glücklich und verarztet.

„Die Aicher Ambulanz setzt auch auf die Technologien der Zukunft. Wie zum Beispiel die Telemedizin oder dem Einsatz eines virtuellen Klinikclowns.“ so Markus Strobl, Oktoberfest-Sprecher der Aicher Ambulanz Union.

Der Dienstag für die Sanitäter auf der Wiesn in Zahlen

Im Vergleich zur Wiesn 2019 war es auch am Dienstag ruhiger. Der Dienstag (20.9. 2022) in Zahlen:

Maßkrug-Attacke, verbotener Hitler-Gruß und verletzte Security ‒ Die Polizei-Einsätze am Dienstag auf der Wiesn

-------------------------------------------------------------------------------------

Gstanzl-Anderl trifft Turban-Toni - Wiesn-Sanitäter der Aicher Ambulanz ziehen Bilanz für Montag

Erstmeldung: 20. September

Mit dem gestrigen Montag starteten die Wiesn-Sanitäter eher ruhig in die Woche. In der ersten Hälfte des Tages kam es hauptsächlich zu kleineren Verletzungen.

Ab Nachmittag kamen dann immer mehr Wiesn-Besucher mit Rettungstragen auf die Sanitätsstation. Ab 18:00 Uhr mehrten sich die alkoholisierten Patienten, auch mit kleineren und größeren Platzwunden am Kopf.

Laut Aicher Ambulanz wurde der Abend durch einen Münchner Ende 60 - den Gstanzl Anderl - aufgelockert. Dieser sei nach ein paar Maß Bier zu viel eingeliefert worden und rief beim Betreten des Ruheraums vor den Liegen stehen: „Tor 1, Tor 2 oder Tor 3“. Am Ende landete er auf der Liege Nummer 3 und rief lachend: „entschieden hat Augustiner - Tor 3“.

Von da an habe er den Ruheraum mit lauthals vorgetragenen bayerischen Gstanzl-Gesängen unterhalten - bis ihn ein anderer Patient mit einer verbundenen Kopfverletzung zurechtwies und um Ruhe bat.

Daraufhin habe der Gstanzl Anderl geantwortet: „Turban Toni, was willst Du denn? Wir sind doch auf der Wiesn.“

Der Montag für die Sanitäter auf der Wiesn in Zahlen

Im Vergleich zur Wiesn 2019 war es am Montag ruhiger. Der Montag (19.9. 2022) in Zahlen:

„Die Münchner scheinen etwas vernünftiger geworden zu sein. Ein paar Ausreißer, die zu tief in den Maßkrug geschaut haben gibt es natürlich.“ so Markus Strobl, Oktoberfest-Sprecher der Aicher Ambulanz Union.

Polizei-Streifen in München griffen auf dem Oktoberfest wegen Taschendieben, Angriff und Widerstand gegen Beamte und einem Sexualdelikt ein.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare