1. hallo-muenchen-de
  2. München

Rechtsschutz für Mieter und Vermieter: So bleiben Sie im Streitfall auf der sicheren Seite - nur noch kurze Zeit mit Beitragsgarantie für die nächsten 3 Jahre

Erstellt:

Kommentare

ÖRAG Rechtsschutz Mieter Vermieter
Eine Rechtsschutzversicherung kann im Falle von Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern eine wichtige finanzielle Absicherung bieten. © ÖRAG

Rechtsschutz ist ein wichtiges Thema für Mieter und Vermieter, da es darum geht, dass beide Parteien ihre Rechte und Pflichten gegenseitig einhalten und durchsetzen können. Ein guter Rechtsschutz bietet Schutz vor hohen Kosten und sichert Mieter und Vermieter zudem ab, dass sie im Falle von Streitigkeiten faire Lösungen finden können.

Das Risiko bei einer Mietminderung

Immer wieder gibt es Streit zwischen Mieter und Vermieter. Häufig geht es dabei um das Mindern der Miete. Denn eigentlich gilt der Grundsatz, dass man nur 100% der Miete zahlen muss, wenn die Wohnung auch zu 100% in Ordnung ist. Schäden muss niemand dulden. Allerdings sollte man sich an einige Regeln halten, denn das eigenständige Mindern der Monatsmiete kann zu einer fristlosen Kündigung führen.

Als Mieter haben Sie den Anspruch darauf, dass die Wohnung, in der Sie leben, keine Mängel aufweist. Mängel können auf verschiedenste Weise auftreten. Von Schimmel oder Schäden an Gebäudeteilen bis hin zur Ruhestörung gibt es die unterschiedlichsten Gründe, die Miete zu kürzen. So müssen Heizung, Aufzug oder ein Warmwasserboiler einwandfrei funktionieren. Und auch der Klassiker Schimmel führt häufig zu Streit – vor allem bei der Klärung, wer schuld am Schimmel ist.

Ist die Wohnung wegen eines Mangels nicht im vertragsgemäßen Zustand, so darf der Mieter Teile der monatlichen Miete einbehalten. Hierbei wird die Höhe der Mietminderung anhand der Bruttomiete berechnet. Allerdings ist hierbei Vorsicht geboten. Um Teile der Miete einbehalten zu dürfen, muss der Mangel erheblich sein. Außerdem darf der Mieter nicht mindern, wenn er den Schaden selbst verursacht hat. Wichtig ist zudem, dass die Miete in der Regel erst nach Anzeige des Mangels beim Vermieter und erfolgloser Fristsetzung zur Mängelbeseitigung mindern kann. Dies ist häufig der Streitpunkt bei Schimmelbefall. Für den Vermieter hat der Mieter falsch gelüftet, während für diesen die Bausubstanz der Wohnung beschädigt ist. Aber Achtung: Sollte der Mieter aufgrund eines solchen Mangels die Zahlungen eigenständig kürzen und es stellt sich am Ende heraus, dass er selbst den Schaden verursacht hat, droht unter Umständen die fristlose Kündigung durch den Vermieter.

Sinnvoller ist es, einen Teil der Miete nur unter Vorbehalt zu zahlen. So vermeiden Sie Mietschulden, die später eine Kündigung rechtfertigen könnten. Stellt sich jedoch später im Nachhinein heraus, dass der Mieter den Mangel an der Wohnung nicht zu verantworten hat, so können die vorbehaltlich gezahlten Beiträge zurückgefordert oder mit der nächsten Miete verrechnet werden. Ob ausbleibende Mietzahlungen, der Streit um die Nebenkostenabrechnung oder der Räumungsprozess: Die Zahl der gerichtlichen Auseinandersetzungen nimmt ständig zu. Unser ÖRAG Rechtsschutz für Haus und Wohnung oder ÖRAG Rechtsschutz für Eigentümer und Mieter von Wohnungen und Grundstücken sichert Sie als Eigentümer, Mieter oder Vermieter optimal ab.

Rechtssicherheit für Haus und Hof

Wenn die ausstehende Miete eingeklagt werden muss, der unliebsame Mieter erst nach einem langen Prozess die Wohnung räumt oder man als Immobilieneigentümer nach einem Auszug auf den Reparaturkosten sitzen bleibt, hilft meist nur noch der Gang vor Gericht. In solchen Fällen lohnt sich der Vermieter-Rechtsschutz der ÖRAG Rechtsschutzversicherungs-AG, Partner der Versicherungskammer Bayern – er schützt vor den hohen Kosten eines Rechtsstreits.

Gerade bei Streitigkeiten um ausstehende Mieten oder – besonders aktuell – bei Streit um die Nebenkostenabrechnung, fühlen sich viele Vermieter alleingelassen. Aber auch fristlose Kündigungen und die zügige Räumung des Wohneigentums lassen sich häufig nur per Gerichtsbeschluss durchsetzen. Die Vermieter-Police der ÖRAG bietet hierbei Schutz vor den Kosten für die gerichtliche und außergerichtliche Wahrnehmung von rechtlichen Interessen aus Vermietung und Verpachtung. Zu den Leistungen gehören der Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz sowie ein Schadenersatz-Rechtsschutz für das jeweils versicherte Objekt. Neu ist seit einigen Jahren zusätzlich ein Straf-Rechtsschutz, der auch für Vorsatzvergehen gilt sowie ein Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz.

Dieser Straf-Rechtsschutz greift zum Beispiel dann, wenn vom Dach des vermieteten Wohnhauses bei einem starken Wind Dachziegel herunterfallen und dabei einen Passanten verletzten. Dieser erstattet Strafanzeige mit dem Vorwurf, der Vermieter des Hauses hätte das Dach nicht regelmäßig gewartet. Daraufhin leitet die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein.

Etwas Ähnliches kann vor allem zur kalten Jahreszeit passieren. Vergisst ein Vermieter vor seinem Haus bei Glätte zu streuen und ein Passant stürzt und verletzt sich. Kommt zur etwaigen fahrlässigen Körperverletzung auch noch eine Ordnungswidrigkeit in Form eines Bußgeldverfahrens auf den Vermieter zu – wegen Verletzung der Streupflicht.

Übrigens: Der telefonische Service MEINRECHT, bei dem rund 100 Juristen den Versicherungsschutz prüfen, die Erfolgsaussichten einschätzen und im konkreten Fall die nächsten Schritte mit dem Versicherungsnehmer besprechen, ist beim Vermieter-Rechtsschutz inklusive. Bei Bedarf vermittelt MEINRECHT dem Kunden den passenden Rechtsanwalt für eine telefonische Erstberatung oder empfiehlt ihm eine Kanzlei ganz in seiner Nähe.

Weitere Informationen zum Rechtsschutz der ÖRAG erhalten Sie hier:

Bayerische Versicherungskammer Landesbrand Kundenservice GmbH
Frau Camilla Weidenschlager mit Team
Tattenbachstraße 6, 80538 München
Tel. 089 / 2160-9193
Web: www.vkb.de/content/aussendienst/g/gs-muenchen/
Mail: info-gs-Muenchen@vkb.de

Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts ist ein Personen- und Sachversicherer mit Sitz in München.
Versicherungskammer Bayern © Versicherungskammer Bayern

Auch interessant

Kommentare