Kopf an Kopf im Bezirksausschuss

Wahlergebnisse in Berg am Laim und Ramersdorf-Perlach – Grüne erstarken, CSU und SPD verlieren Stimmen

+
Im Berg am Laimer Bezirksausschuss sind die Grünen nun ebenso stark vertreten wie die CSU.

Im Bezirksausschuss Berg am Laim änderten sich mit dem Austritt des Vorsitzenden Robert Kulzer (SPD) bereits die Verhältnisse. Mit den Wahlergebnissen werden neue Möglichkeiten auch in Ramersdorf-Perlach ersichtlich.

Berg am Laim/ Ramersdorf-Perlach  – Die Entwicklung im Stadtrat hat sich auch in vielen Bezirksausschüssen (BA) der Landeshauptstadt München fortgesetzt: Die Grünen haben Stimmen gewonnen, CSU und SPD hingegen verlieren Sitze in Berg am Laim und Ramersdorf-Perlach.

Im BA Ramersdorf-Perlach liegen die Grünen mit fast 29 Prozent dicht hinter der CSU mit knapp 32 Prozent. Während letztere vier Sitze weniger als in der vorigen BA-Zusammensetzung haben werden, können die Grünen mit sieben Vertretern mehr einziehen. Die SPD konnte nur noch 26 Prozent der Wähler im 16. Stadtbezirk von sich überzeugen, was sich in fünf Sitzen weniger niederschlägt.

Die Grünen beraten derzeit noch darüber, wie sie mit dem guten Wahlergebnis umgehen wollen: „ Da wir als Grüne basisdemokratisch sind, wird in dieser Woche eine erste Videokonferenz stattfinden. In Zeiten von Corona ist alles etwas schwierig, denn man kann sich nicht treffen, um zu beraten, noch zu feiern“, so Gunda Wolf-Tinapp, bisherige Beisitzerin im BA-Vorstand.

Auch die SPD konnte noch keine Angaben dazu machen, ob die Partei etwa einen eigenen Kandidaten für den BA-Vorsitz stellen will. „Derzeit gibt es bei uns noch keine Tendenzen zur künftigen BA-Aufstellung“, so die aktuelle SPD-Fraktionssprecherin Astrid Schweizer. 

Thomas Kauer (CSU), der aktuell noch den Vorsitz im BA innehat, will die Zusammenarbeit im Gremium fortsetzen:„Ich freue mich, dass die CSU im Bezirksausschuss wieder stärkste Kraft geworden ist. Das spricht für das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in unsere Arbeit und ist natürlich auch ein Gestaltungsauftrag. Insofern werde ich mich als Vorsitzender wieder zur Wahl stellen. Das Ziel der CSU und von mir ist es, alle Fraktionen einzubinden". 

Im Berg am Laimer BA wird es bei der Wahl für den Vorsitz wohl besonders spannend werden. Denn die CSU und die Grünen kommen auf die gleiche Anzahl von Sitzen. Mit 29,7 Prozent lag die CSU nur knapp vor den Grünen, für die 29,4 Prozent der Berg am Laimer stimmten. Die SPD muss mit nur noch 23 Prozent mit drei Sitzen weniger in den neuen BA ziehen.

„Wir werden mit allen Parteien reden, welche Ämter und Funktionen diese im neuen BA besetzen wollen. Wir werden aber sicher als Grüne einen Kandidaten für den BA-Vorsitz nominieren, nämlich mich“, so Hubert Kragler zum weiteren Vorgehen der Grünen im BA des 14. Stadtbezirks.

Die CSU geht mit zwei Sitzen weniger in den BA. Trotzdem würde die Partei auch einen eigenen Kandidaten für den BA-Vorsitz stellen: Fabian Ewald, aktueller Fraktionssprecher und nun auch Mitglied im Münchner Stadtrat, wäre bereit, sich aufstellen zu lassen. „Wir sind aber auch für andere personelle Lösungen offen“, so Ewald. Für seine Partei sei es nicht nur wichtig, dass der künftige Vorsitz des Berg am Laimer Bezirksausschusses für „zukunftsweisende, bürgernahe und realistische Politik“ stehe, sondern beispielsweise auch die „handwerklichen Fähigkeiten in Bezug auf Sitzungsleitung“ mitbrächte. Die CSU stünde demnach grundsätzlich mit den anderen Parteien in Kontakt, insbesondere mit der SPD. Die sei sowohl innerhalb der Partei als auch mit anderen noch in Gesprächen, die Ergebnisse dieser seien noch ungewiss, so der SPD-Ortsvorsitzende Daniel Mandic.

pg


Mehr über Ramersdorf-Perlach und Berg am Laim gibt es in der Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant:

Meistgelesen

Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Nähe trotz Distanz – Angebot für Heimbewohner und Angehörige während der Pandemie in Ramersdorf-Perlach
Nähe trotz Distanz – Angebot für Heimbewohner und Angehörige während der Pandemie in Ramersdorf-Perlach

Kommentare