Ju-Jutsu ist beim SV Neuperlach

Der sanfte Kampf

+
Ju-Jutsu beim SVN: Damen, Herren, Nachwuchs und der Schwarzgurt-Träger Marcel Salcher, der in der Mitte der Matte das Training anleitet.

Die Ju-Jutsu-Sparte des SV Neuperlach ist seit Jahren ein Garant für regionale und überregionalen Titelgewinne. HALLO hat die Sportler beim Training der „sanften Kunst“, wie Ju-Jutsu übersetzt heißt, besucht.

Ju-Jutsu vereint Elemente verschiedener asiatischer Kampfsportarten in einer Disziplin und ist ein modernes, offenes Selbstverteidigungssystem für die Praxis des täglichen Lebens sowie klassische Kampfkunst in einem. Unter dem Dach des erfolgreichen Breitensportvereins SV Neuperlach München mit seinen über 5700 Mitgliedern ist Ju-Jutsu eine kleine, aber erfolgreiche Sparte mit rund 40 Sportlern zwischen vier und über 40 Jahren. Hier wurden schon bayerische und deutsche Meistertitel errungen.

In der SVN-Trainingshalle wärmen sich die Aktiven gerne zu Klängen der Rockgruppe „Foreigner“ auf. Ein Mann im weißen Judo-Anzug und Schwarzgurt als Eliteausweis um die Hüften nähert sich blitzschnell und gebietet die Anwesenden aufzustehen. „Packen Sie mich am Hals“, weist er den HALLO-Reporter an. Gesagt getan – doch nur kurz von Erfolg begleitet. Denn mit einer heftigen Außensichel seines Arms fegt er den Angreifer hinweg – und lacht ins verdutzte Gesicht des Besuchers. August Salcher ist mit seinen 59 Lenzen ein alter Hase des Ju-Jutsu und seit 1973 aktiv. Zuvor hatte er Judo gemacht. „Das hat meinen Blickwinkel erweitert“, verrät er. Denn Ju-Jutsu ist ein attraktiver Mix verschiedener Kampfsportarten –zusammengefügt zu einem flexiblen System der Selbstverteidigung mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. „Das deutsche Ju-Jutsu hat sich einem permanenten und geplanten Wandel verschrieben“, erklärt Salcher den Mix aus alten Erfahrungen und Techniken mit neuen Einflüssen. „Ju-Jutsu bietet durch seine Vielfältigkeit die richtige Abwehr auf jeden Angriff, wird ständig angepasst und modernisiert“. Im Hintergrund macht Marcel Salcher, Sohn und Cheftrainer in Personalunion, unterdessen seinen Sportlern unterschiedlichster Leistungsklassen praktisch klar, wie diese Theorie zu verstehen ist: Der Aktionsgrad auf der Matte steigt. Würfe und Fußtechniken lösen das anfängliche Fitnesstraining ab. „Ju-Jutsu bietet Training für den gesamten Körper: Gelenkigkeit, Gleichgewichtssinn, Motorik und Konzentration werden intensiv geschult“. Das alles gibt es beim SVN mit genau abgestimmten Programmen für unterschiedlichste Typen und Interessen. Frauen lernen, sich vor Angriffen zu schützen, das Programm „Nicht mit mir!“ bietet Kids Verteidigungs-Hilfen für den oft nicht gewaltfreien Schulalltag. „Zu uns kommen ganz unterschiedliche Leute. Wir wollen nur keine Schläger“, betont Salcher auf. Attraktiv ist besonders das Wettkampf-Programm in Einzel-, Duo- oder Gruppenform – auch mit Showeffekten, Feuer oder Säbel „garniert“. Durchschnittlich dreimal wöchentlich trainieren die Schwarzgurt-Salchers. Anfänger lernen jedoch erst einmal das richtige Fallen. Nach der Fußsichel des Meisters auch der HALLO-Reporter. Das mit der sanften Kunst muss er nach dem ersten Aufprall auf der Matte aber erst noch lernen...

Harald Hettich

Auch interessant:

Meistgelesen

3. Kulturtage St. Birgitta
Ramersdorf-Perlach-Berg am Laim
3. Kulturtage St. Birgitta
3. Kulturtage St. Birgitta
Ramersdorf zwischen Geschichte und Umbrüchen
Ramersdorf-Perlach-Berg am Laim
Ramersdorf zwischen Geschichte und Umbrüchen
Ramersdorf zwischen Geschichte und Umbrüchen
Biomasseaufbereitungsanlage an der Carl-Wery-Straße
Ramersdorf-Perlach-Berg am Laim
Biomasseaufbereitungsanlage an der Carl-Wery-Straße
Biomasseaufbereitungsanlage an der Carl-Wery-Straße
Eröffnung der Trendsporthalle im Werksviertel in Berg am Laim
Ramersdorf-Perlach-Berg am Laim
Eröffnung der Trendsporthalle im Werksviertel in Berg am Laim
Eröffnung der Trendsporthalle im Werksviertel in Berg am Laim

Kommentare