Tauschen statt Kaufen

Talentetausch in Ramersdorf und Berg am Laim

+
Talentetauscher bei ihrem Infostand beim diesjährigen Streetlifefestival.

Ob alt oder jung, jeder kann etwas, was anderen nützt und hilft. Die Frage ist nur: Wie können die vielfältig vorhandenen Talente im Stadtteil zusammen gebracht werden?

Eine Antwort hierauf liefern sogenannte Nachbarschaftshilfen und Tauschnetzwerke. Seit Anfang 2012 gibt es ein solches Tauschnetzwerk auch im Gebiet der Sozialen Stadt Ramersdorf / Berg am Laim. Der Talentetausch München, eine Gruppe von Tauschbegeisterten, die in ganz München aktiv ist, trifft sich regelmäßig im Nachbarschaftstreff Netzwerk am Israreck an der Isareckstraße 46. Bei einem gemeinsamen Frühstück lernt man sich hier kennen und tauscht Erfahrungen aus. Wer Teil des Tauschnetzwerks werden möchte, kann gegen eine kleine einmalige Anmeldegebühr, einen Jahresbeitrag von 5 Euro und einen jährlichen „Talentebeitrag“ Mitglied werden. Damit erhält man regelmäßig die „Tauschzeitung“ in der alle aktuellen Angebote und Gesuche aufgelistet werden. Auch im Internet kann man sich über andere Talentetauscher informieren. 

Gegenseitige Hilfe ohne Geld

Eine solche Talentetauscherin ist Frau Fleischmann. Sie engagiert sich bereits seit einigen Jahren in verschiedenen Münchner Tauschnetzwerken und erklärt deren Funktionsweise folgendermaßen: Das besondere an der Idee, die hinter dem Tauschsystem steckt, ist die Tatsache, dass die gegenseitige Hilfe ohne Geld funktioniert. „Bezahlt“ werden die Talente mit Lebenszeit. Dabei hat eine Stunde immer den gleichen Wert, unabhängig von der ausgeübten Tätigkeit. Bei Talentetausch München erhält jeder Engagierte für eine Stunde 20 „Talente“. Mit dieser Währung können dann wiederum Hilfen von anderen Talentetauschern eingelöst werden. Frau Fleischmann hat so zuletzt beispielweise Nachbarn gefunden, die ihr bei der Pflege ihres kleinen Gartens zur Hand gegangen sind. Sie selbst hat dafür bei der Organisation von Festen und Veranstaltungen mitgeholfen. Das Tauschnetzwerk ermöglicht es Frau Fleischmann aber nicht nur, andere mit ihren Fähigkeiten zu unterstützen und selbst Hilfe zu erhalten, wenn sie diese benötigt. Zusätzlich lernt sie auch ihre Nachbarn und Gleichgesinnte im Stadtteil besser kennen. 


Im Netzwerk am Isareck treffen sich derzeit regelmäßig etwa 10 Talentetauscher. Insgesamt sind in der Gruppe vor Ort etwa 20 Personen aktiv. Da die Währung Lebenszeit aber in fast allen Tauschnetzwerken in München und Umgebung eingetauscht werden kann und viele kleine Tauschnetzwerke kooperieren, kann man auf ein weit größeres Angebot zurückgreifen. Alle Bewohner des Stadtteils sind willkommen, sich zu engagieren. Schon jetzt sind Menschen jeden Alters in der Gruppe aktiv. 


Man trifft sich jeden zweiten Sonntag im Monat von 11 bis 14 Uhr im Netzwerk am Isareck, Isareckstr. 46. Die nächsten Termine: 14. Oktober, 11. November, 9. Dezember. Jeder bringt fürs Buffet ein eine Kleinigkeit zu Essen mit, Getränke gegen Spende. Sie können aber auch unverbindlich vorbeischauen und sich einfach informieren.


Informationen über die Soziale Stadt, den Antrag für Gelder aus dem Verfügungsfond der Sozialen Stadt und die verschiedenen Projekte und Veranstaltungen, erhalten Sie in den Stadtteilläden: kpp4 stadtteilladen, Karl-Preis-Platz 4, Tel.: 99 01 66 33, oder baum20 stadtteilladen, Baumkirchner Str. 20,  Tel.: 45 21 89 00,

info@soziale-stadt-rabal.de, www.soziale-stadt-rabal.de, 

Auch interessant:

Meistgelesen

Drei Personen bei Verkehrsunfall in Ramersdorf verletzt 
Drei Personen bei Verkehrsunfall in Ramersdorf verletzt 
Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Berg am Laimer Paar über ihre Rückreise nach Deutschland – Ein Heimweg wie eine Odyssee
Der Jugendtreff im Kinderzimmer mit dem Kreisjugendring München und Landkreis 
Der Jugendtreff im Kinderzimmer mit dem Kreisjugendring München und Landkreis 
Nähe trotz Distanz – Angebot für Heimbewohner und Angehörige während der Pandemie in Ramersdorf-Perlach
Nähe trotz Distanz – Angebot für Heimbewohner und Angehörige während der Pandemie in Ramersdorf-Perlach

Kommentare