Sportlich und gesundheitsbewusst

Mit einer Vielzahl neuer Kurse startet der Maikäfertreff ins neue Jahr.

Körper, Geist und Seele spricht der Yoga-Kurs für Anfänger an, der am Donnerstag, 12. Januar, beginnt. Fünf Treffen von 19 bis 20.30 Uhr unter Leitung von Margarite Pawlowska kosten 40 Euro. Die Hände trainiert, entspannt und verwöhnt die Handreflexmassage, die Monique Khelif erstmals im Maikäfertreff anbietet. Drei Kursabende an den Montagen, 16., 23., und 30. Januar von 19 bis 20.30 Uhr kosten 22 Euro, ein Abend 8 Euro. Die Gehirnzellen in Schwung bringt der Kurs „Das Leben ist lebenswert“. Wer sein Kurzzeitgedächtnis verbessern möchte, lernt hier wirkungsvolle Übungen aus dem Gedächtnistraining kennen. Kursleiterin Helga Fritze gibt in dem Kurs ab Donnerstag, 12. Januar, außerdem Anregungen für die Sinne, für Bewegung und körperliches Wohlbefinden. Die fünf Treffen jeweils von 10.30 bis 12 Uhr kosten 5 Euro. Kürzer, länger, enger oder moderner heißt es wieder beim Nähkurs am Samstag, 14. Januar, von 15 bis 18 Uhr. Unter professioneller Anleitung können auch Interessierte mit nur geringer Erfahrung für 3 Euro ihre Kleidungsstücke ändern. Nähmaschinen sind vorhanden, Schere und Nähgarn bitte mitbringen. Gemeinsam kochen und essen wieder Kinder von 7 bis 12 Jahren am Freitag, 13. Januar. Der Kochnachmittag unter der Leitung von Petra Bösl dauert von 15.30 bis 17.30 Uhr und kostet 1,50 Euro. Für Freitag, 20. Januar, steht ein Bastelnachmittag auf dem Programm. Anmeldungen für alle Kurse nimmt der Maikäfertreff unter Telefon 66 06 36 64 entgegen.

Auch interessant:

Meistgelesen

KJR Freizeitstätten bieten Programm für Kinder
KJR Freizeitstätten bieten Programm für Kinder
Zukunft der Trabantenstadt: Sanierung von Neuperlach
Zukunft der Trabantenstadt: Sanierung von Neuperlach
Dann eben auf dem Dach – Stadtrats-SPD will SV Stadtwerke in Ramersdorf erhalten
Dann eben auf dem Dach – Stadtrats-SPD will SV Stadtwerke in Ramersdorf erhalten
Eine besondere Doku ist nicht notwendig – Kulturreferat will kein ThemenGeschichtsPfad für Berg am Laim
Eine besondere Doku ist nicht notwendig – Kulturreferat will kein ThemenGeschichtsPfad für Berg am Laim

Kommentare