Rennertstraße: BA fordert Stadt zum Handeln auf

Neue Küche für den Kindergarten

Es geht nicht nur um die Renovierung der Kücheneinrichtung bei der Kindertagesstätte Rennertstraße, es geht um eine Totalsanierung der Versorgungsküche. Das wird mindestens 280.000 Euro kosten, wahrscheinlich sogar noch mehr.

Der Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach hat auf seiner jüngsten Sitzung das Referat für Bildung und Sport aufgefordert, im städtischen Kindergarten an der Rennertstraße zeitnah eine neue Küche zu installieren. Nach Aussage des Elternbeirats sei die vorhandene Küche etwa 30 Jahre alt und weise erhebliche Mängel auf, berichtete SPD-Sprecherin Astrid Schweizer. So löse sich beispielsweise die Beschichtung der Resopalplatten ab, der Kühlschrank funktioniere nicht mehr richtig, am Herd fehle die Abluftvorrichtung, die Spülmaschine sei undicht und es fehle notwendiger Stauraum. Zudem seien Befürchtungen über die Einhaltung der aktuellen Hygiene-, Sicherheits- und Brandschutzbestimmungen laut geworden. So werde unter anderem die alte Holzdecke als nicht brandsicher betrachtet. 

Auch CSU-Stadträtin Beatrix Burkhardt hatte bereits vom bedenklichen Zustand der Kindergarten-Küche erfahren. „Das liegt offenbar dem Referat auch schon länger vor, wurde aber immer wieder verschoben, weil es so teuer ist.“ Burkhardt hat von Kosten in Höhe von 280.000 Euro erfahren. 

„Für eine Küche? Da läuft’s mir kalt den Rücken runter“, staunte BA-Chef Marina Achhammer (SPD). Es übersteige auch ihr Vorstellungsvermögen, erwiderte Stadträtin Burkhardt. 

Angesichts dieser Information hat Burkhardt im Stadtrat den Antrag auf die Einstellung einer jährlichen Pauschale zur Sanierung von Kücheneinrichtungen in Kindertageseinrichtungen gestellt. „Häufig scheitert der Einbau einer neuen Küche an den extrem hohen Kosten, für die weder bei den Fachbereichen Zentrales Immobilien-Management noch bei der Abteilung Kita die entsprechenden Mittel eingestellt sind.“ Dies führe dazu, dass sich die Situation verschärft und letztendlich eklatante Summen entstehen, so die Ramersdorfer Stadträtin.

„Die 280.000 Euro sind eine alte Schätzung“, so Pressesprecherin Monika Niedermaier vom Referat für Bildung und Sport. Derzeit erstelle man eine neue Planung für die Versorgungsküche. Bei der Rennertstraße handle es sich um eine Totalsanierung. „Da müssen unter anderem auch neue Leitungen verlegt werden, der Boden muss raus, die Lüftungen erneuert werden.“ Ab Herbst 2013 sollen die Arbeiten starten. Früher gehe es nicht, weil die erforderlichen Planungen und Auftragserteilungen nicht bis zu den Sommerferien fertig werden.

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant:

Kommentare